Ulrike Nivelle zur Fünf-Sterne-Richterin ernannt

Symbolfoto Richten

Symbolfoto Richten (© Julia Rau)

Deutschland hat eine weitere Fünf-Sterne-Richterin: Ulrike Nivelle. Neben ihr wurden außerdem noch drei weitere Dressurjuroren von der FEI in den Kreis der höchsten Unparteiischen aufgenommen.

Ulrike Nivelle (62), einst selbst im Sattel erfolgreich bis Grand Prix, hatte sich schon mit 33 Jahren dem Richteramt verschrieben. Was ja bei ihrer Arbeit sehr von Vorteil ist. Gegenüber Dressursport Deutschland beschrieb sie, aufgrund ihrer eigenen Erfahrungen im Sattel könne sie sich gut in die Reiter und Pferde auf dem Viereck hineinversetzen.

Die Nachricht von der Hochstufung traf sie allerdings eher unerwartet: „Ich habe mich erstmal auf die Treppe gesetzt und die Mail dreimal durchgelesen.“ Es sei eine Ehre für sie, „wie ein Ritterschlag“.

Als Fünf-Sterne-Richterin darf Ulrike Nivelle nun auch bei Championaten am Richtertisch sitzen, sogar bei Olympischen Spielen. Das gilt ab dem 1. Januar 2021.

Neben ihr wurden noch drei weitere Richter ins höchste Amt befördert: Lars Andersson (SWE), Kurt Christensen (DEN) und Peter Storr (GBR).

Das Sterne-System der FEI für die Richter zeigt an, wie viel Erfahrung die Juroren haben. Beginnend mit drei Sternen, mit denen sie internationale CDI-Prüfungen richten dürfen bis hin zum Fünf-Sterne-Status, der es ihnen erlaubt, bei den wichtigsten Entscheidungen das Zünglein an der Waage zu sein.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.