Unfall auf der Autobahn 65: acht tote Pferde

Symbolfoto Weide

(© www.toffi-images.de)

In Rheinland-Pfalz sind am heutigen Donnerstagmorgen 15 Pferde von einer Weide zwischen Haßloch und Neustadt ausgebrochen. Neun davon liefen auf die Autobahn 65. Von den neun Pferden wurden sechs bei einem Aufprall getötet.

17:26 Uhr: Mittlerweile ist die Zahl der toten Pferde auf acht gestiegen. Die verletzten Pferde mussten erlöst werden.

Die 15 Pferde sind heute in den frühen Morgenstunden von ihrer Weide zwischen Haßloch und Neustadt ausgebrochen. Davon liefen neun Pferde auf die nahegelegene A65. Sechs von ihnen wurden durch den Aufprall mit einem LKW und zwei nachfolgenden Autos getötet. Ein Pferd wurde noch verletzt, überlebte den Unfall aber. Der LKW-Fahrer und ein weiterer Autofahrer wurden dabei leicht verletzt. Der zweite Autofahrer erlitt Verletzungen im Gesicht und wurde ins nächste Krankenhaus eingeliefert.

Die restlichen acht freilaufenden Pferde wurden mittlerweile wieder eingefangen. Wie die Pferde von der Weide ausbrechen konnten, ist bislang noch nicht geklärt. Die Autobahn war während der Bergungsarbeiten gesperrt, ist jetzt aber wieder frei.

 

Mehrere Unfälle in der Vergangenheit

Den letzten Unfall gab es erst am 21. November in Lippetal (NRW). Am Sonntag brach das Pferd aus seiner Box beim Ausmisten aus und raste direkt in das Auto einer 67-jährigen Fahrerin. Die Fahrerin wurde leicht verletzt, für das Pferd kam jede Hilfe zu spät. Am 16. November wollten zwei 14-jährige Reiterinnen mit ihren Pferden eine Bundesstraße in Bayern überqueren, übersahen ein heranfahrendes Auto und wurden erfasst. Die Mädchen wurden in ein Krankenhaus gebracht, schwebten aber nicht in Lebensgefahr. Ein Pferd starb bei dem Aufprall.

Im September diesen Jahres liefen mehrere Pferde auf die A45 bei Frankfurt am Main. Ein 45 Jahre alter Autofahrer raste ungebremst in die Pferdegruppe. Eine Rotte Wildschweine zerstörten den Zaun der Weide, scheuchte die Pferde auf, woraufhin diese auf die Autobahn liefen. Der Autofahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Die Pferde wurden regelrecht zerstückelt durch die Wucht des Aufpralls.

Der mehrfache Welt- und Europameister, Tobias Bücker, hatte im Oktober mit seiner Kutsche einen schweren Unfall, bei dem Pony Destiny of Lord ums Leben kam. Eine 71-jährige Autofahrerin hatte das Gespann nicht rechtzeitig gesehen und war aufgefahren. Die Kutsche rutschte in einen Graben. Mit auf der Kutsche saß damals sein zwölfjähriger Sohn. Dieser brach sich die Kniescheibe. Bücker selbst erlitt Prellungen und ein Schleudertrauma. Pony Destiny of Lord wurde noch in eine Pferdeklinik gebracht, verstarb dort aber.Bene Kd 7 (vii) Scarpe

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.

Schreibe einen neuen Kommentar