UPDATE: Anklage wegen versuchten Mordes – US-Dressurreiter Michael Barisone in Gewahrsam nach Schüssen auf Reitschülerin

US-Flagge

US-Flagge (© US-Flagge)

In Morris County (USA), unweit von New York City entfernt, wurde einer Reiterin zweimal in die Brust geschossen. Olympia-Reiter und Dressurtrainer Michael Barisone wird verdächtigt, die Schüsse auf dem Gelände seines Reitstalls abgefeuert zu haben.

Am Mittwoch, den 6. August 2019, ist es laut US-amerikanischer Medien auf einer Reitanlage in New Jersey (USA) zu einem schrecklichen Vorfall gekommen. Der Dressurreiter und Trainer Michael Barisone wurde verdächtigt, am vergangenen Mittwoch einer Frau zweimal in die Brust geschossen zu haben. Das berichtete die Website Chronicle of the Horse.

Anklage erhoben

Die Tageszeitung USA Today berichtet nun, dass die zuständige Staatsanwaltschaft Anklage gegen Michael Barisone erhoben habt. Barisone werde wegen versuchten Mordes in zwei Fällen sowie Waffenbesitz zu rechtswidrigen Zwecken in ebenfalls zwei Fällen angeklagt. Die Forderung der Anklage belaufe sich auf über 40 Jahre, teilt die Zeitung weiter mit. In seiner Stellungnahme habe der Staatsanwalt außerdem mitgeteilt, dass eine Pistole am Tatort gefunden worden sei. In den USA ist es nicht unüblich, mutmaßliche Täter bereits vor Anklage oder Prozess mit vollem Namen zu nennen.

Die Frau wurde mit schweren Verletzungen in das Krankenhaus von Morristown gebracht und sei operiert worden, berichten mehrere Quellen übereinstimmend. Eine offizielle Aussage zum jetzigen Gesundheitszustand der Frau gebe es jedoch nach wie vor nicht. Die Schießerei soll auf dem Gelände der Hawthorne Farm passiert sein. Dort befindet sich auch der Reit- und Trainingsstall von Michael Barisone.

Gegen 14.15 Uhr Ortszeit sollen Polizisten alarmiert und in die 411 West Mill Road in Long Valley gerufen worden sein. Das berichte die zuständige Staatsanwaltschaft laut mehreren Quellen. Bis Donnerstag Vormittag soll laut dem Sprecher der Staatsanwaltschaft noch keine Anklage erhoben worden sein. Allerdings habe die ortsansässige Polizei aus Washington schnell gehandelt. Sie habe den mutmaßlichen Täter sofort in Gewahrsam genommen und das Gelände abgesichert haben.

Mitglied der Olympia-Equipe von 2008

Der 54-jährige Barisone war Mitglied des US-amerikanischen Olympiateams von 2008, ritt dort aber nicht ins Viereck ein, da die Teams auf drei Reiter begrenzt waren. Seine drei anderen Teamkollegen gingen an den Start. Michael Barisone ist selbst erfolgreicher Grand Prix-Reiter und trainierte unter anderem Dressurreiterin Alison Brock (USA), die mit dem Olympia-Team von 2016 in Rio de Janeiro die Bronzemedaille gewann.

Mehrere Quellen berichten, dass es sich bei der Frau mit Schussverletzungen um Lauren Kanarak handeln soll. Kanarak ist ebenfalls Dressurreiterin und kommt aus New Jersey. In den vergangenen Tagen hatte sie auf ihrer Facebookseite geschrieben, sie werde von einem „1,90-Meter-Kerl“ („a 6’3 man“) belästigt. Dabei deutet sie an, ihr widerfahre sexuelle Belästigung, wie sie vom Center for SafetySport untersucht werde. Sie könne nicht mehr als das schreiben – „but it seems as if SafetySport was created exactly for this reason“, steht in einem Post vom 2. August. Die Organisation SafetySport hatte dafür gesorgt, dass US-Springreiterlegende George Morris unlängst wegen Missbrauchsvorwürfen betreffs Vorkommnissen von vor 40 Jahren lebenslang von der US-Federation gesperrt wurde.

Offiziell bestätigt wurde der Name des Opfers noch nicht. Auf der Facebookseite sind bereits Genesungswünsche zu lesen. Eine angebliche Freundin des mutmaßlichen Opfers bestätigt, dass auf Kanarek geschossen worden sei. „Sie ist aus dem OP, aber noch nicht über den Berg“, heißt es in dem Facebook-Post.

Bei dem Vorfall wurden laut dem Magazin noch zwei weitere Menschen verletzt, darunter der Verdächtige selbst. Allerdings sollen Schüsse nicht die Ursache für die Verletzungen der zwei anderen Personen gewesen sein.

Quelle: dressage-news.com

 

 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.