US-Vielseitigkeitsstar Winsome Adante ist tot

Die Erfolgsliste des Winsome Adante unter der US-Amazone Kimberly Severson ist lang. Nun ist „Dan“ mit 26 Jahren gestorben.

Toffi

Winsome Adante mit Kimberly Severson 2004 in Athen. (© Toffi)

Mannschaftsweltmeister 2002, Einzelsilber und Mannschaftsbronze bei Olympischen Spielen 2004, dreifacher Sieger des CCI4* (heute CCI5*-L) Kentucky – der in Großbritannien geboren Winsome Adante, oder „Dan“ wie er Stall hieß, war das Pferd, das Kimberly Severson ihre Kindheitsträume erfüllt hat, wie sie sagt.

Sein letztes Turnier ging er 2007, die Badminton Horse Trials. Er wurde Dritter. Insgesamt war er in 47 internationalen Prüfungen am Start und beendete 39 davon unter den besten drei Paaren. Mit 14 Jahren wurde Winsome Adante aus dem Sport verabschiedet und genoss seither seine Rente in Virginia (USA), wo ihn seine Menschen-Familie regelmäßig besuchte.

Zu Winsome Adantes Vertrauten zählten neben seiner Reiterin auch Besitzerin Linda Wachmeister, deren Familie und die Pflegerinnen Molly Bull und Lili Bennett. Fragt man nach Dan sind sich alle einig: Dieses Pferd hat nicht nur ihr Leben verändert, er war eine echte Persönlichkeit. Er wusste genau, was er wollte (Pfefferminzbonbons) und was nicht (Bandagen um die Hinterbeine, geschoren werden etc.).

Und als Reiterin bevorzugte er ausschließlich Kimberly Sevenson. Lili Bennett erinnert sich mit einem Lachen an ihre Versuche auf Dans Rücken: „Er war nicht besonders tolerant, wenn wir ihn geritten haben. Ich glaube nicht, dass er irgendwen von uns ernst genommen hat.“ In ihren Augen war es auch die Verbindung zu seiner eigentlichen Reiterin, die die beiden so erfolgreich gemacht hat: „Auf den ersten Blick gab es eigentlich nichts wirklich besonderes an ihm. Er hatte nicht die elegantesten Bewegungen und auch nicht das größte Springvermögen. Aber die Partnerschaft der beiden, war einfach magisch!“

Um Kimberly Sevenson wurde es nach der Verabschiedung von Winsome Adante ruhiger. 2014 vertrat sie die US-Farben noch einmal bei einem Championat, den Weltreiterspielen in der Normandie. Im Sattel von Fernhill Fearless wurde sie 22. Weitere Vier-Sterne-Pferde hatte die 46-Jährige mit Tipperary Liadhnan und Cooley Cross Border. Mit letzterem war sie 2018 17. beim CCI4* in Pau. Seither waren weder Reiterin noch Pferd im Turniereinsatz.

www.eventingnation.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.