Vielseitigkeitsreiter Harry Meade nach schwerem Sturz wieder im Einsatz

Symbolfoto Vielseitigkeit

(© Julia Rau)

Im Herbst 2020 war der britische Vielseitigkeitsreiter Harry Meade bei einem Turnier gestürzt und hatte sich schwer verletzt. Nun, ein knappes halbes Jahr später, sieht er wieder einem ersten Turnierstart entgegen.

Bei dem Sturz im vergangenen Oktober war Harry Meade mit einem Fuß im Steigbügel hängengeblieben und wurde mitgeschleift. Bei der Aktion erlitt er einen Armbruch, vor allem aber schwere Kopfverletzungen.

Davon hat sich der Team-Zweite der Weltreiterspiele 2014 inzwischen erholt. Das mit dem Reiten erforderte allerdings mehrere Anläufe, wie auf seiner Website berichtet wird: „Zweimal hat er angefangen zu reiten, und zweimal musste er wieder aufhören.“ Das habe vor allem an der Kopfverletzung gelegen, die ihm immer wieder zu schaffen machte und wegen der er sich sehr in Geduld habe üben müssen. Nun sei er aber auf einem guten Weg.

Doch auch wenn er äußerlich wieder fit ist, noch immer ist sein Konzentrationsvermögen begrenzt. „Die neurologische Erschöpfung, die er erlebt, ist nicht zu vergleichen mit normaler Müdigkeit – das Gehirn schaltet einfach ab, quasi ohne Vorwarnung und das einzige was hilft, ist sich sofort schlafen zu legen.“ Davon abgesehen, hat er allerdings keinerlei Schäden zurückbehalten.

Und auch wenn er noch Zeit braucht, um ganz zu genesen, die ersten Turniere sind für Anfang April anvisiert.