Voltigierpferd Airbus alias „Jumbo“ lebt nicht mehr

Platz zwei für Thomas Brüsewitz auf Airbus

Airbus aka "Jumbo" und Thomas Brüsewitz beim Weltcup-Finale der Herren 2013. (© Julia Rau)

Auf seinem Rücken muss es sich wirklich ein wenig so angefühlt haben, als ob man fliegt: Die Rede ist von Voltigierpferd „Jumbo“, der mit offiziellem Namen eigentlich Airbus hieß. Im Alter von 29 Jahren ist das einstige Championatspferd von Thomas Brüsewitz nun verstorben.

Mit stolzen 1,82 Metern Stockmaß war Airbus alias „Jumbo“ für eine Karriere als Voltigierpferd quasi prädestiniert. Dennoch machte es der Sachsen-Anhaltiner Wallach v. Achmed seiner Besitzerin und Longenführerin Irina Lenkeit zunächst alles andere als einfach, als er damals fünfjährig zu ihr kam. Doch als der Knoten dann irgendwann geplatzt war, da dauerte es nur wenige Monate, bis der Fuchs mit dem auffälligen weißen Bauchfleck in den Bundeskader berufen wurde. Und das war genau sein Ding! In einem Interview mit der Welt sagte Irina Lenkeit einst: „Wenn er meine Reisekisten oder den Transporter sieht, legt er den Schalter um. Er spitzt die Ohren und wiehert, scharrt mit den Hufen, will unbedingt mit. Wenn unsere Bundestrainerin um die Ecke biegt, ist er ganz außer sich vor Freude, denn ihr Kommen verspricht einen Großeinsatz.“

Fast 20 Jahre war Jumbo im Voltigiersport im Einsatz, nahm an Weltreiterspielen, Europameisterschaften und Weltcup-Finals teil. Zu den Höhepunkten seiner Karriere zählt der Vize-Weltmeistertitel bei den Damen, den Antje Hill 2010 in Kentucky gewann. Auch für Torben Jacobs und Daniel Kaiser war der Wallach ein verlässlicher Partner. Zuletzt war es dann Thomas Brüsewitz, der sich bei den ganz großen Turnieren immer voll und ganz auf Jumbo verlassen konnte. Im Weltcup-Finale der Herren gewannen die beiden 2013 die Silbermedaille. Ein Jahr später sollte der Fuchs eigentlich aus dem Sport verabschiedet werden, doch Jumbo dachte noch nicht ans Aufhören. „Er wird von Jahr zu Jahr besser, als wüsste er, dass es sonst ein Ende hat,“ so äußerte sich Bundestrainerin Ulla Ramge kurz vor der EM 2015 in Aachen. Damals war der Fuchs schon 24 Jahre alt.

Pauline von Hardenberg

Airbus („Jumbo“) mit Thomas Brüsewitz bei seinem letzten großen Auftritt bei der EM 2015 in Aachen. (© Pauline von Hardenberg)

Und tatsächlich überzeugte das Erfolgsduo Thomas Brüsewitz und Jumbo vor heimischen Publikum noch einmal auf ganzer Linie: EM-Silber! Danach war dann aber tatsächlich Schluss. Seine Rente verbrachte der Wallach bei Irina Lenkeit. Nun ist er im Alter von 29 Jahren für immer eingeschlafen.

Auf Instagram richtete Thomas Brüsewitz emotionale letzte Worte an ihn: „RIP Jumbo! Du großartiges Pferd! Du warst für mich und für die gesamte Voltigierwelt einfach eine Bereicherung – ein treuer Freund in Not, ein Kämpfer und ein absolutes Verlasspferd. Ich bin sehr froh dich so viele Jahre an meiner Seite gehabt zu haben. Es fällt mir schwer zu glauben, dass du nicht mehr da bist … ich bin andererseits aber auch sehr glücklich, dass es dir in deinem erfüllten Leben besser ging als manchen Menschen auf dieser Welt.“