Weltreiterverband plant Umstrukturierung des Marketings

Die FEI versucht, auch für die anderen Disziplinen Sponsoren wie Longines zu finden. Das Schweizer Uhrenlabel unterstützt seit Jahren massiv den Springsport. (© Falsterbo Horse Show)

Der Weltreiterverband FEI plant ein neues Konzept für das Marketing im Reitsport. Zukünftig sollen die Sponsoren disziplinspezifisch akquiriert werden.

Unter dem Dach der FEI sind sieben Disziplinen vereint: Dressur, Springen und Vielseitigkeit, Fahren, Voltigieren, Distanzreiten und Reining. Die neue Marketingstrategie sieht vor, künftig jede Disziplin einzeln zu vermarkten. Derzeit ist man auf der Suche nach Sponsoren und hofft, schon bald neue Partnerschaften bekannt geben zu können.

FEI-Werbechef Ralph Straus erklärte, wir kümmern uns um sieben Sportarten, nicht um eine. Wir müssen die Einzigartigkeit jeder Disziplin berücksichtigen.“ Das Ziel sei es, in den anderen sechs Disziplinen eine ähnliche Partnerschaft zu entwickeln wie die zwischen dem Springsport und Longines. Die Förderation will die Verbindung einzelner Sponsoren zu einer Reitsport-Disziplin stärken und für diese bestimmte Sponsoren gewinnen. Die FEI ist der Ansicht, die sieben Disziplinen seien unterschiedlich genug, um eine solche Strategie zu rechtfertigen. Longines wird allerdings weiterhin der offizielle Zeitnehmer für alle Disziplinen seien.

Der Plan ist, nächsten Monat das neue Branding für die Disziplinen vorzustellen. Straus sagte, bereits bei den Weltreiterspielen in Tryon sollen die Disziplinen auf diese Art und Weise strukturiert werden.

Die FEI führte aus, dass weltweit 37 Millionen Menschen wenigstens einmal pro Woche die eine oder andere Pferdesportdisziplin ausübe. Die Reitsportindustrie erwirtschafte weltweit ca. 255,5 Milliarden Euro.

Quelle: www.insidethegames.biz

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.