WFFS-positiver Celler Landbeschäler Balou Peggio verkauft

Bildschirmfoto 2022-01-08 um 18.11.40

Das Landgestüt Celle hat den neunjährigen Balou du Rouet-Sohn Balou Peggio verkauft. Der Grund: Er ist WFFS-positiv.

Wie Celles Landstallmeister Dr. Axel Brockmann gegenüber spring-reiter.de erklärte, war Balou Peggio als Träger des Gendefekts WFFS nur wenig genutzt worden von den Züchtern. Darum habe man sich entschlossen, ihn zu verkaufen. TG Samen gebe es aber noch.

Die Erbkrankheit WFFS (Warmblood Fragile Foal Syndrom) bewirkt, dass Fohlen mit einer unheilbaren Bindegewebsschwäche zur Welt kommen. Allerdings müssen dafür sowohl der Vater als auch die Mutter Anlageträger sein. Nur dann besteht eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass das Fohlen nicht lebensfähig ist. Ist nur ein Elternteil Anlageträger, besteht keine Gefahr für die Gesundheit des Fohlens. Sowohl das Trägertier als auch seine Nachkommen sind vollkommen gesund und leistungsfähig.

So ging es auch Balou Peggio, der als Youngster beim Bundeschampionat im Einsatz war und mit seinen nun neun Jahren unter seinem Ausbilder Alexander Uekermann bereits Schleifen in der schweren Klasse gewonnen hat. Die soll der OS-Hengst nun für Asien sammeln.

Seine neue Reiterin ist Melinda Ma aus Hongkong, die jedoch in Deutschland lebt und von ihrer Neuerwerbung auf Instagram schwärmt: „Was für ein Traum, der da wahr wird mit dieser unglaublichen Möglichkeit.“