Zwei Neuzugänge in Aubenhausen

Bildschirmfoto 2020-12-17 um 11.37.58

Benjamin Werndl mit der fünfjährigen Hannoveraner Stute Finest Black Lady. (© Instagram)

Kurz vor Weihnachten gab es für Benjamin Werndl ein vierbeiniges Weihnachtsgeschenk – oder besser gesagt zwei! Mit Dionysos de Massa und Finest Black Lady sind in Aubenhausen zwei interessante Nachwuchspferde eingezogen.

„Willkommen in Aubenhausen, Finest Black Lady und Dionysos de Massa! Ich freue mich sehr auf die Zukunft mit diesen beiden tollen Pferden“, verkündete Benjamin Werndl diese Woche auf Instagram. Wie der gekörte Got It v. Grand Galaxy Win, der bereits seit November zum „Team Aubi“ gehört, stammen auch die beiden Neuzugänge von dem dänischen Pferdehändler Andreas Helgstrand.

Die fünfjährige Hannoveraner Stute Finest Black Lady v. Finest-Royal Highness kam bei ihrer Züchterin Cornelia Morgner in Rosengarten zu Welt. Seit diesem Sommer saß die Schwedin Jeanna Högberg, Bereiterin bei Helgstrand Dressage, in ihrem Sattel. Sie stellte die schicke Rappstute nicht nur in Dänemark erfolgreich vor, sondern konnte sie auch in Warendorf für die Weltmeisterschaften der jungen Dressurpferde qualifizieren, die ja inzwischen abgesagt werden mussten. Im Interview mit Dressursport Deutschland sagte Benjamin Werndl: „Das ist ein unglaubliches Pferd mit drei fantastisches Grundgangarten, einer tollen Einstellung und sie ist groß genug für mich.“

Ein Gemeinschaftsprojekt

Bereits siebenjährig ist der Wallach Dionysos de Massa. Sein Name verrät: Er stammt vom französischen Gestüt Massa, das für die Kombination von Warmblütern mit Lusitano Stuten bekannt ist. Auch Dionysos ist ein Nachkomme des San Amour-Sohnes Special Agent Amour aus einer Lusitano-Mutter. Der Braune war eines von drei Pferden, die Andreas Helgstrand Anfang 2019 auf dem Gestüt Massa erworben hatte. Im letzten Jahr wechselte er schon einmal zu der U25-Dressurreiterin Sarah Runge, die allerdings keinen rechten Draht zu dem Wallach fand und ihn daher an Helgstrand zurückgab.

Auf Dressursport Deutschland heißt es, „Dino“ sei ein gemeinsames Projekt von den Werndls mit Helgstrand Dressage. Benjamin Werndl solle den Wallach zunächst weiter ausbilden, danach solle er entweder verkauft werden oder in den Besitz der Werndls wechseln. „Dino hat so viel Qualität und eine unglaubliche Einstellung, aber er ist nicht ganz einfach. Er ist innerlich noch ziemlich angespannt“, so Benjamin Werndl gegenüber Dressursport Deutschland. „Aber ich glaube an das Pferd und daran, dass ich ihn mit Vertrauen auf meine Seite bringen kann.“