Zweite Karriere für Rennpferde: Deutscher Galopp informiert auf neuer Seite

Andreas Dibowski auf It’s me xx

CCI4*-Sieger in Luhmühlen 2016: Andreas Dibowski auf It's me xx. (© Thomas Ix)

Was passiert eigentlich mit Rennpferden, wenn sie nicht mehr auf der Bahn eingesetzt werden? Dieser Frage widmet sich eine neue Informationsseite von Deutscher Galopp, dem Dachverband des deutschen Galopprennsports.

Unter dem Motto „Karriere nach der Karriere“ hat Deutscher Galopp eine neue Rubrik auf seiner Homepage geschaffen, die sich unter anderem mit dem Tierschutz für Rennpferde auseinander setzen soll. Für alle Fragen rund um dieses Thema steht nun die FEI-Tierärztin Dr. Monica Venner, Beauftragte für Tierschutzfragen bei Deutscher Galopp, zur Verfügung. Zudem stellen sich verschiedene Organisationen vor, die sich in Deutschland um Ex-Rennpferde kümmern. Auch mögliche Laufbahnen nach dem Ende der Rennkarriere werden aufgezeigt, ob in der Zucht oder unter dem Sattel.

„Wie in anderen Disziplinen auch, ist für jeden Sportler einmal die Zeit gekommen, den Hochleistungssport zu verlassen. Mit welchem Alter und zu welchem Zeitpunkt die Rennpferde „in Rente gehen“ kommt hier ganz auf den weiteren Lebensweg an“, heißt es auf der Seite. Als prominentes Beispiel wird der Vollblüter It’s me xx genannt, der drei- und vierjährig noch Rennen lief. Danach war der Kahyasi xx-Sohn unter Andreas Dibowski im Busch hoch erfolgreich. So gewann das Paar unter anderem in 2016 die Vier-Sterne-Prüfung in Luhmühlen.

Hier geht’s zu der neuen Seite von Deutscher Galopp.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.