Rechnungsprüfer des Hannoveraner Verbandes tritt mit sofortiger Wirkung zurück

csm_Hannoveraner_Verband_495e02fa38

Hendrik Hüsker hat dem Ersten Vorsitzenden des Hannoveraner Verbandes seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Der Grund: fehlendes Vertrauen, fehlende Transparenz und die Ungereimtheiten im Iran-Deal.

In einem Schreiben an den Verbands-Vorsitzenden, Hans-Henning von der Decken, und dem Gesamtvorstand, das dem St.GEORG vorliegt, erklärt Hendrik Hüsker, dass er mit sofortiger Wirkung von seinem Amt als Rechnungsprüfer zurücktritt. Als Begründung führt er die „abenteuerlichen Vorkommnisse der vergangenen Wochen“ sowie die Stellungnahme im Verbandsmagazin zur Infoveranstaltung Ende Januar auf. Genauso fehle es laut Hüsker weiterhin an der Aufklärung der Vorgänge im Iran-Geschäft, bei dem noch eine Zahlung an den Verband in Höhe von 170.000 Euro ausstehen, obwohl die ersteigerten Pferde schon ausgeliefert worden sind. Weiter heißt es in Hüskers Schreiben: „Ich für mich kann nur ganz deutlich zum Ausdruck bringen, das die Art und Weise wie man im Verband mit Personen umgeht, die mal kritisches äußern oder wie in meinem Fall ,was gefunden haben‘, hat deutlich dazu geführt, dass es für mich einen großen Unterschied zwischen dem ,Hannoverschen Pferd‘ und dem ,Hannoveraner Verband‘ gibt.“

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.