Springen Erste Qualifikation: Drei Musterritte und ein Einbruch

Marcus Ehning und Plot Blue

Olympische Spiele London Greenwich Park 04.08.2012 Springen (erste Qualifikation Einzel): Marcus Ehning (GER) und Plot Blue Foto: Julia Rau Am Schinnergraben 57 55129 Mainz Tel.: 06131-507751 Mobil: 0171-9517199 Rüsselsheimer Volksbank BLZ 500 930 00 Kto.: 6514006 Es gelten ausschliesslich meine Allgemeinen Geschäftsbedingungen (© Rau)

Bei der ersten Qualifikation für das olympische Einzelspringen haben Marcus Ehning mit Plot Blue, Janne Friederike Meyer mit Lambrasco und Meredith Michaels-Beerbaum mit Bella Donna eine gute Runde gedreht. Probleme hatte nur Christian Ahlmann mit Codex One, der die Hoffnung auf einen Platz im Einzelfinale vorzeitig begraben musste.
 

Eigentlich sollte das Qualifikationsspringen für das Einzelfinale ein freundlicher Auftakt sein, und für drei deutsche Reiter wurde es das auch. Marcus Ehning auf Plot Blue drehte eine sehr ruhige fehlerfreie Runde mit einem Zeitfehler. Das war mein Ziel, ich habe mir Zeit gelassen und den Zeitfehler in Kauf genommen, sagte er. Janne Friederike Meyer auf Lambrasco gelang ebenfalls eine Nullrunde, ohne Zeitfehler. Ich bin erleichtert, dass es so gut geklappt hat, sagte sie, gestern im Trainingsspringen sprang er doch sehr normal, hatte gleich den ersten Sprung runter. Aber heute war er richtig ,an Er ist ja seit Aachen kein Turnier mehr gegangen, jetzt hat sich gezeigt, dass das die richtige Taktik war.. Sie schwärmt von der Atmosphäre im dicht besetzten Stadion: Toll, unglaublich, jeder bekommt seinen Beifall, das wäre woanders nicht so. Auch Meredith Michaels-Beerbaum war mit der erst neunjährigen Bella Donna mehr als zufrieden. Die Holsteiner Stute übersprang mit großen Sätze jedes Hindernis. Eines der talentiertesten Pferde, die ich je hatte, sagt sie. Sie hat die Nerven für Olympische Spiele, das weiß man erst, wenn man es mal getestet hat.

Nur Christian Ahlmann katapultierte sich mit insgesamt 15 Fehlern vorzeitig aus der Einzelwertung. Der Contendro-Sohn Codex One, der im Aachener Nationenpreis mit zwei Nullrunden brilliert hatte, begann souverän, nahm dann einen Steilsprung mit, kam zu groß in die folgende Kombination und blieb stehen. Das warf Ahlmann auf Rang 69 zurück, nur die 60 Besten haben eine Chance, am kommenden Mittwoch um die Einzelmedaillen zu kämpfen. Nicht berührt davon ist Ahlmanns Start im Nationenpreis, der Mannschaftswertung, der morgen mit dem ersten Umlauf beginnt, der zweite, und die Entscheidung, folgt Dienstag. Bundestrainer Otto Becker zeigte sich gefasst ob Ahlmanns Missgeschick: Ich hätte mir zwar gewünscht, dass alles glatt läuft, aber man sollte das nicht überbewerten. Das heutige Springen zählt nicht für die Mannschaftswertung, aber für den Startplatz des Teams morgen. Deutschland liegt auf Rang 5 zusammen mit Frankreich, Brasilien und USA. Bei 15 Teams käme es also als achtes Team bis elftes Team an die Reihe. Vorher starten die Einzelreiter.

Morgen wird es hier schwerer werden, sagte Marcus Ehning, dieses war nur ein freundlicher Anfang.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.