Abu Dhabi: David Will gewinnt Qualifikation für den Großen Preis

a7b03a27-1a2d-4631-a753-a74f4896f23f

David Will, hier auf Spring Dark, mit der er 2019 unter anderem in Redefin siegreich gewesen war. (© Lafrentz)

So darf es weitergehen in den Vereinigten Arabischen Emiraten! David Will, Holger Wulschner und Jörg Naeve vertreten die deutschen Farben beim Nationenpreis-Turnier von Abu Dhabi. Will hat heute schon mal gezeigt, wie es geht und die anderen beiden waren ebenfalls erfolgreich.

Mit gerade mal drei hundertstel Sekunden Vorsprung siegte David Will im Sattel des neunjährigen Zangersheider Wallachs Darius de Kezeg Z v. Darco in der Qualifikation für den Großen Preis. 1,50 Meter mit Stechen waren die Eckdaten der Prüfung. Elf Paare hatten das Stechen erreicht.

Ganz dicht heran an David Wills 39,35 Sekunden kamen der Russe Vladimir Tuganov und seine 14-jährige Clinton-Tochter Suspens Floreval: Bei 39,38 Sekunden stoppte die Uhr, Platz zwei. Den dritten Rang schnappte sich Mouda Zeyada aus Ägypten auf Vizalaty, einem französischen Newton de Kreisker-Sohn (0/40,74).

Platziert waren auch Wills deutsche Kollegen. Holger Wulschner hatte den elfjährigen Oldenburger Casiro-Sohn Casirus gesattelt. Die beiden wurden Neunte mit zehn Strafpunkten im Stechen. Jörg Naeve und die 13-jährige belgische Mr. Blue-Tochter Hopefull hatten einen Zeitfehler im Normalparcours und wurden Zwölfte.

Sonstige Schleifen

Das waren aber nicht die einzigen Platzierungen für die Deutschen heute in Abu Dhabi. Jörg Naeve hatte zuvor schon Rang acht im Zeitspringen der Fünf-Sterne-Tour auf der Darco-Tochter Fleur belegt. David Will war hier Elfter mit Spring Dark, mit der er ja unter anderem 2019 den Großen Preis von Redefin gewinnen konnte und danach noch in Villach und Al Ain vorne stand. Mit Hickstead-Sieger Never Walk Alone gab es lediglich einen Zeitstrafpunkt für Will.

In der Qualifikation für den Großen Preis der Zwei-Sterne-Tour konnte sich wiederum Holger Wulschner in Szene setzen. Mit dem erst achtjährigen Hannoveraner Diamant de Semilly-Sohn Diamant de Plaisir, den er wie auch Casirus für den Stall Sosath reitet, wurde es hier Rang zwei.

Sieger war Moh’d Shafi M. Al Remeithi aus den Vereingten Arabischen Emiraten auf der KWPN-Stute Cibalia.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.