Abu Dhabi: Weltcup-Springen an Abdel Said, zwei deutsche Platzierungen

FieraCavalli, Imagess, Verona,  Stefano Secchi,Hope van Scherpen Donder,Abdel Said,

Abdel Said und Hope van Scherpen Donder auf dem Weg zum Sieg in der Weltcup-Etappe von Verona 2016. (© Stefano Secchi)

Dem Winter entflohen sind dieses Wochenende einige europäische Springreiter nach Abu Dhabi. Das Vier-Sterne-Weltcup-Springen war jedoch in ägyptischer Hand.

Abdel Said und die elfjährige Hope van Scherpen Donder setzten sich gegen 30 Konkurrenten im Weltcup-Springen durch. Über die Hälfte der Starter schafften es ins Stechen. Hier gab es dann noch weitere neun Null-Fehler-Ritte. Den schnellsten davon lieferten der Ägypter und seine Quadrillo-Tochter mit 39,91 Sekunden.

Nur noch ein weiteres der 13 Paare schaffte es, unter 40 Sekunden zu bleiben: die Norwegerin Anita Sande auf dem For Pleasure-Sohn For Cash. Sie waren mit 39,74 Sekunden die schnellsten, aber ein Abwurf verhinderte den Sieg.

Von den Nullern im Stechen waren Belgiens Pieter Clemens und der Calvaro Z-Sohn Calvino de Nyze Z am dichtesten dran an der Siegerzeit: 40,45 Sekunden, Rang zwei. Das Nachsehen hatte der Brite Nigel Coupe mit Golvers Hill, einem Sohn des Ricardo Z, der nach 40,69 Sekunden ins Ziel kam.

Das beste deutsche Ergebnis lieferte Miriam Schneider aus dem Stall von Jörg Naeve, der ebenfalls am Start war. Die 37-Jährige hatte für den heutigen Tag die elfjährige Mecklenburger Stute Cartagena gesattelt. Mit der Cellestial-Tochter war sie noch kurz vor Weihnachten, am 23. Dezember, in Al Ain Zweite eines CSI2* Grand Prix gewesen. Heute blieb sie in beiden Umläufen strafpunktfrei. 43,72 Sekunden bedeuteten am Ende Rang neun.

Ebenfalls noch im Geld waren Philipp Weishaupt und die nun neunjährige Chacco Blue-Tochter Call Me Eva. Im vergangenen Jahr waren die beiden noch hoch erfolgreich in Youngster-Springen gewesen, ehe Weishaupt sie dann auch in den größeren Prüfungen einzusetzen begann. Heute gab es einen Abwurf für das Paar im Stechen. Die Zeit reichte für Rang elf.

Der dritte deutsche Starter war Jörg Naeve. Er hatte einen neunjährigen Balou du Rouet-Sohn unter dem Sattel: Benur du Romet. Die beiden gaben im Normalparcours auf.

René Tebbel ritt ebenfalls in Abu Dhabi, startet ja aber unter ukrainischer Flagge. Er konnte sich auf dem Up to Date-Sohn Cosun über den vierten Platz freuen. Damit war er um zwei Ränge besser als sein Besitzer, der Russe Vladimir Tuganov, der mit der Clinton-Tochter Suspens Floreval Sechster wurde.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.