Armitages Boy geht in Aktiv-Rente

19-01-d1496b-de-luca-lorenzo-ita-armitages-boy-oldb_large

Armitages Boy unter Lorenzo de Luca im Weltcup-Springen von Leipzig 2019. (© Toffi)

Mit seinen nun 17 Jahren wird sich der Oldenburger Hengst Armitages Boy künftig auf seine Zuchtaktivitäten konzentrieren. Zuletzt war er hoch erfolgreich unter dem Italiener Lorenzo de Luca gewesen.

Armitages Boy ist ein Sohn des Armitage aus der Kamora v. Feo-Goldschläger, gezogen von Edwin Oude Kamphuis. Seine größten internationalen Erfolge sammelte der Hengst unter dem Franzosen Aymeric de Ponnat und Lorenzo de Luca. Für Frankreich startete der Braune mit dem flinken Hinterbein unter anderem bei den Europameisterschaften 2013 in Herning, wo es Platz vier mit der Mannschaft gab.

Im selben Jahr trug er unter de Ponnat auch zum Sieg der Franzosen beim FEI-Nationenpreis-Finale in Barcelona bei und verhalf ihnen außerdem in Lummen dank zweier Nullrunden zum ersten Platz. Bis 2015 waren Armitages Boy und Aymeric de Ponnat ein Team, das diverse vordere Platzierungen in den renommiertesten Springen der Welt holte. 2016 übernahm dann Lorenzo de Luca die Zügel, nachdem der Hengst über eine Online-Auktion verkauft werden sollte.

2017 wurden die beiden unter anderem Vierte im Großen Preis beim Global Champions Tour-Turnier in Mexiko City, gehörten zur siegreichen Nationenpreismannschaft in St. Gallen, waren Dritte in Rotterdam uns nahmen an den Europameisterschaften in Göteborg teil. Nachdem der Hengst 2018 mehrere Monate pausiert hatte, wurde er Sechster im Weltcup-Springen von Mechelen und Dritter in Leipzig.

Damit ist nun Schluss. Armitages Boy, der sich im gemeinschaftlichen Besitz von Guillaume Canet (der übrigens von Beruf Schauspieler ist und in dem Film „Jappeloup“ Pierre Durand gespielt hat), Gregory Mars und den Stephex Stables befindet, soll sich künftig auf die Zucht konzentrieren. Er wird über das SARL Haras de Saint-Lô vertrieben werden.

www.studforlife.com

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.