Badenia 2018: Sieg für Kanada

Badenia 2018 Kara Chad – Carona

Die 22-jährige Kara Chad (CAN) konnte auf Corona den Großen Preis von Mannheim für sich entscheiden. (© www.reitsportfoto.de)

Zwei Amazonen standen bei der Badenia am Ende ganz oben auf dem Treppchen. Die Kanadierin Kara Chad siegte vor der für Tschechien reitenden Emma Auger de Moussac. Auch viele deutsche Reiter fanden sich auf der Platzierungsliste wieder.

Diesen Namen hatte man nicht unbedingt auf dem Zettel: Der Große Preis von Mannheim ging heute Nachmittag an Kara Chad. Die 22-jährige Studentin durfte die kanadischen Farben schon bei einigen Nationenpreisen vertreten und reitet seit 2015 bei Eric Lamaze. Das Training mit dem Olympiasieger von 2008 scheint sich auszuzahlen. Der Sieg bei der Badenia 2018 gehört sicher zu den bisherigen Höhepunkten ihrer jungen Karriere.

Auf der elfjährigen KWPN Stute Corona drehte Kara Chad heute die schnellste Runde im Stechparcours. Nach 38,5 Sekunden blieb die Uhr stehen. Acht der insgesamt 39 angetretenen Paare schafften es ins Stechen. Auf Platz zwei landete Emma Augier de Moussac mit der erst zehnjährigen Diva (0/38,78). Die Großeltern der gebürtigen Französin stammen aus Tschechien, daher die Startberechtigung für die osteuropäische Nation. Und um das Länderkarussell noch ein bisschen weiterzudrehen: Die 28-jährige Amazone lebt in den Niederlanden, wo sie von Springreiter Vincent Voorn trainiert wird.

Die weiteren Platzierten

Mit 39,13 Sekunden musste sich Vladimir Tuganov mit Suspens Floreval den beiden Damen knapp geschlagen geben. Der in Deutschand lebende Russe wurde nach zwei fehlerfreien Runden Dritter. Ebenfalls keinen Abwurf im Stechen leistete sich Geritt Nieberg, der damit Platz vier belegen konnte (0/40,99). Er saß heute im Sattel von Contagio, einem 14-jährigen Colman-Sohn. Erst Ende 2017 war der 24-Jährige Reiter nach seinem Sieg im Großen Preis von Frankfurt nachträglich in den Nachwuchskader 1 berufen worden.

Rang fünf ging an Hans-Dieter Dreher mit Nachwuchspferd Berlinda. Die zehnjährige Stute ließ im Stechen eine Stange poltern – ansonsten hätte die Zeit von 37,58 Sekunden klar für den Sieg gereicht. Zusätzlich unter die Platzierten mischten sich Jörne Sprehe und Stakki’s Jumper (8.), Harm Lahde mit Celebrity (10.), Karl Brocks mit Caramba (11.) und Rolf Moormann mit Samba de Janeiro (12.).

Alle Ergebnisse aus Mannheim finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.