Weltreiterspiele Tryon 2018

tryon_wm_2018

Luftaufnahme des Tryon International Equestrian Center, wo bei den Weltreiterspielen 2018 Pferdesportgeschichte geschrieben werden wird. (© www.tryon2018.com)

Runde eins des FEI-Nationenpreisfinales in Barcelona ist entschieden. Acht Mannschaften kommen weiter in das entscheidende Springen am Sonntag. Deutschland verpasst denkbar knapp den Einzug ins Finale.

Knapper geht es wirklich nicht. Das Reglement für das FEI-Nationenpreisfinale besagt, dass bei Fehlergleichheit auf dem achten Platz die Zeit der drei besten Reiter jedes Teams darüber entscheidet, welche Mannschaft weiterkommt und welche nicht. Letzteres traf in diesem Fall Otto Beckers Team.

Philipp Weishaupt war mit der Diamant de Semilly-Tochter Asathir erster Reiter gewesen. Ein Abwurf schlug zu Buche. Dann kamen die beiden Tryon-Reservisten Hans-Dieter Dreher und Berlinda. Mit einer sicheren Nullrunde setzten sie sich noch einmal nachdrücklich in Szene. Doch sowohl Maurice Tebbel auf Chacco’s Son als auch Marcus Ehning mit Comme il faut kamen ebenfalls mit einem Abwurf aus dem Parcours. Da ein Ergebnis gestrichen wird, machte das acht Fehler in Summe für Deutschland.

Auf dieselbe Anzahl kamen auch Frankreich, die Schweiz und die Vereinigten Staaten. Den Weltmeistern aus den USA ging es genau wie den Deutschen – zu langsam für den Einzug in die zweite Runde. Anders die Schweizer und die Franzosen. Sie sind dabei am Sonntag beim Showdown der besten acht. Hier geht die Wertung dann wieder von null los, es ist also alles offen.

Starke Italiener und Österreicher

Mit jeweils einem Strafpunkt führen aktuell die Equipen aus Italien und Österreich. Letztere werden vertreten durch Roland Engelbrecht mit Chambery (9), Julia Haoutzager-Kayser auf Sterrehof’s Cayetano Z (0), Felix Koller (der übrigens gerade als FEI-Rising Star nominiert wurde) mit Captain Future (1) und Max Kühner im Sattel des erst achtjährigen PSG Final (0).

Für Italien reiten Luca Marziani auf Tokyo du Soleil (0), Riccardo Pisani mit Chaclot (0), Buno Chimirri auf Tower Mouche (1) und Lorenzo de Luca im Sattel von Ensor de Litrange LXII (4).

Den dritten Platz teilen sich aktuell vier Teams mit jeweils vier Fehlern: Schweden, Belgien und die Niederlande. Für Schweden reiten Jonna Ekberg auf Univers du Vinnebus (8), Stephanie Holmen mit Flip’s Little Sparrow (0), Irma Karlsson auf Ida van de Bisschop (4) und Peder Fredricson mit Catch me not S (0).

Im belgischen Team sind unterwegs Niels Bruynseels mit Gancia de Muze (0),  Pieter Devos auf Claire Z (4), Jos Verlooy auf Caracas (4) und Nicola Philippaerts mit Harley van Bisschop (0).

Die niederländischen Farben halten hoch: Frank Schuttert auf Chianti’s Champion (4), Leopold van Asten mit Beauty (0), Marc Houtzager auf Sterrehof’s Calimero (4) und Harrie Smolders im Sattel von Emerald (0).

Last but not least dürfen die Europameister aus Irland am Sonntag noch mal ran: Billy Twomey mit Kimba Flamenco (4), Anthony Condon auf Aristio (1), Shane Breen mit Ipswich van de Wolfsakker (12) und Darragh Kenny im Sattel von Balou du Reventon (0). Machte fünf Fehler für die Equipe von der grünen Insel.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.