Bella Baloubet ist tot

Bildschirmfoto 2020-03-09 um 17.40.00

Amy Graham bei den Weltreiterspielen 2014 in Caen auf ihrem Erfolgspferd Bella Baloubet. (© www.toffi-images.de)

Gestern Abend ist der Holsteiner Hengst Bella Baloubet verstorben.

Die gebürtige Australierin Amy Graham ist in der Normandie stationiert und feierte mit Bella Baloubet von 2009 bis 2015 Erfolge. 2014 vertraten Amy Graham und ihr Schimmelhengst Australien bei den Weltreiterspielen in Caen.

Zu ihren gemeinsamen Erfolgen gehört unter anderem der Sieg im CSI4* Grand Prix in Salzburg 2014. Damals konnte sie sowohl beide Qualifikationen für den Großen Preis gewinnen, als auch den Großen Preis an sich.

Nach diesem Hattrick starteten die Australierin und Bella Baloubet v. Baloubet du Rouet-Landadel ein Jahr später das erste Mal beim Saut Hermès in Paris. Im Grand Prix CSI5* konnten sie den zweiten Platz belegen und an demselben Wochenende eine Prüfung der gleichen Höhe (1,60m) gewinnen.

Reiterwechsel

Nach diesem Erfolg im Jahr 2015 wurde der der aus der Zucht von Manfred von Allwörden stammende Hengst an die Rushy Marsh Farm verkauft. Zunächst ging er unter der Amerikanerin Kimberly Prince, bevor 2017 erstmals Denis Lynch im Sattel saß.

Nach kürzester Zeit gewannen der Ire und der Holsteiner Schimmel bei einem CSI2* Opglabbeek ein Springen und platzierten sich in einem weiteren Springen auf dem dritten Platz. Im gleichen Jahr kam ein siebter Platz bei der Global Champions Tour-Etappe in Cannes dazu. 2018 beendete das Paar den CSI5* Grand Prix von Monte Carlo mit dem dritten Platz.

Anschließend kam Bella Baloubet zu dem Briten William Whitaker. Es folgten einige wenige Turniere dieser Pferd-Reiter-Kombination. Unter anderem erzielten sie beim CSI2* Valkenswaard einen zweiten Platz und beim CSI1* Opglabbeek einen dritten Platz. Anfang September 2019 beendete Bella Baloubet seine Karriere.

Der 19-jährige Hengst hat 30 Nachkommen hinterlassen, von denen der älteste fünf Jahre jung ist.

www.grandprix-replay.com