Bordeaux: Michael Jung gewinnt Eröffnungsspringen und Indoor Derby, weitere Schleifen für Deutschland

07/02/2019 ; Bordeaux ; Bordeaux International Jumping

Michael Jung und Daily Impressed, Sieger des Eröffnungsspringens der Fünf-Sterne-Tour beim Weltcup in Bordeaux 2019. (© Sportfot)

Bordeaux, für die Springreiter die letzte Weltcup-Etappe vor dem Finale in Göteborg Ende April. Der Anfang war schon mal viel versprechend. Besonders für Michael Jung.

Für Michael Jung ist der Weltcup dieses Jahr kein Thema. Trotzdem ist dabei sein nicht alles für ihn bei den Weltcup-Turnieren. Und so sicherte er sich heute mit dem elfjährigen KWPN-Wallach Daily Impressed v. Cartani das erste Fünf-Sterne-Springen in Bordeaux über 1,40 Meter gegen die Uhr. In fehlerfreien 61,93 Sekunden hängte das Paar den Rest des Feldes ab.

Zweiter wurde Belgiens Jérome Guery im Sattel des Kannan-Sohnes Kel’Star du Vingt Ponts (0/62,30). Frankreichs Felicie Bertrant ritt den Oldenburger Hengst Chacco Rouge v. Chacco Blue-Papillon Rouge auf den dritten Platz (0/62,55).

Daniel Deußer nutzte das Springen für Tobago Z, um ins Turnier zu kommen und drehte eine souveräne fehlerfreie Runde. Platziert waren sie nicht, aber darauf hatten sie es auch nicht angelegt. Dasselbe gilt auch für Ludger Beerbaum und seinen Stallreiter Christian Kukuk. Beerbaum und Casello hatten einen Zeitfehler. Bei Kukuk und Limonchello wurden es zwei.

Für Marcus Ehning ist Bordeaux besonders wichtig. Er hat noch eine theoretische Chance, unter die besten 18 der Westeuropa-Liga zu kommen, die am Weltcup-Finale in Göteborg teilnehmen dürfen. Und das ist auch sein erklärtes Ziel. Fast hätte ein Sturz am vergangenen Wochenende in Offenburg ihm einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber außer Prellungen blieb er unversehrt, obwohl er mitten in ein Hindernis gefallen war nach einem unvorhergesehenen Stopp seines Sportpartners. Er verzichtete am Sonntag auf die Teilnahme am Großen Preis, war heute aber schon mit von der Partie. Mit Funky Fred kassierte er einen Abwurf.

Weiteres Springen, weitere Schleifen

Das höchst dotierte Springen heute in Bordeaux war das 1,50 Meter Zeitspringen um die Trophée Nouvelle Aquitaine. Hier hatte der Belgier Pieter Devos auf dem Weltcup-Sieger von Stuttgart die Nase vorn, Apart. In fehlerfreien 58,15 Sekunden gaben sie Maikel van der Vleuten (NED) und Dana Blue knapp das Nachsehen (0/58,33). Der dritte Platz blieb im Lande, bei Simon Delestre und Chesall v. Casall (0/61,94).

Über Schleifen konnten sich auch drei deutsche Springreiter freuen. Daniel Deußer wurde mit Cornet Sechster, gerade mal zwei hundertstel Sekunden hinter Italiens Michael Cristofoletti auf Belony (beide fehlerfrei mit 62,81 bzw. 62,83 Sekunden). Ludger Beerbaum schloss sich an, diesmal auf Cool Feeling (0/64,17) und Michael Jung belegte mit Chelsea Rang acht (0/64,30).

Christian Kukuk und Colestus waren zwar strafpunktfrei, aber nicht schnell genug für die Plätze im Geld. Marcus Ehning war in diesem Springen nicht mehr am Start.

Sieg Nummer zwei für Michael Jung

Die neunjährige Hannoveraner Stute Corazon v. Casillas ist eine von Michael Jungs Zukunftshoffnungen in der Vielseitigkeit. Warum, das demonstrierte sie heute beim Indoor-Derby von Bordeaux, das es wahrlich in sich hatte. Keinem einzigen Paar gelang ein fehlerfreier Ritt. Michael Jungs sieben Strafpunkte klingen nach viel, waren es aber im Vergleich nicht.  Für die beiden ist es der zweite Sieg in Bordeaux. Auch 2018 hatten sie hier die Nase vorn gehabt. Im weiteren Verlauf der Saison hatte Jung sie dann in den ersten Drei-Sterne-Prüfungen geritten. Krönender Abschluss des Buschjahres war ein zweiter Platz beim CCI3* in Strzegom.

Heute ließen die beiden die Lokalmatadoren und Mannschaftsolympiasieger Karim Florent Laghouag und Maxime Livio hinter sich. Laghouag hatte den 16-jährigen Anglo-Araber Punch de L’Esques gesattelt und kassierte neun Fehler. Livio saß im Sattel des Iren Boleybawn Prince und kam mit 14 Fehlern ins Ziel.

Wem der Name des drittplatzierten Pferdes bekannt vorkommt – Boleybawn Prince war von Dirk Schrade in den Sport gebracht und dann nach Thailand verkauft worden. Unter Arinadtha Chavatanont nahm er erfolgreich an den Asian Games teil, wurde aber zwischendurch immer wieder auch von Maxime Livio geritten. Chavatanont reitet auch Dressur und Springen. Ihr Ziel sind die Olympischen Spiele in Tokio.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.