Bundesnachwuchschampionat der Pony-Springreiter 2020 an Lilli Marie Carius

LQ2A7039finalisten_bnc_ponyspringen

Die Siegerin Lilli Marie Carius und die Platzierten beim Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter 2020, das im Rahmen der VER-Dinale ausgetragen wird. (© Tina Pantel)

Zum ersten Mal wurde das Bundesnachwuchschampionat der Ponyspringreiter ohne Pferdewechsel im Finale ausgetragen. So geriet die Prüfung in der Verdener Niedersachsenhalle zu einem Durchmarsch von Lilli Marie Carius.

Zur Abschaffung des Pferdewechsels erklärte Bundestrainer Karl Brocks gegenüber der FN: „Das hatten wir 2019 direkt nach dem Finale in Verden schon so besprochen. Die Kinder reiten zuhause oft nur ein Pony, auf das sie sich eingestellt haben und haben dann oft Probleme, sich innerhalb von ein Paar Minuten mit einem fremden Pony auf diesem Niveau und bei der Kulisse im Parcours zurechtzufinden“, so Brocks. Er gibt aber auch zu, dies zu bedauern, konnte er doch früher als er selbst noch im Ponysport für Furore sorgte, die verschiedensten Ponys reiten. Das sei heute eher die Ausnahme, sagt er.

Dennoch waren die Auftritte der 14-jährigen Lilli Marie auf ihrer Ponystute Steendieks Jolly Couer absolut überzeugend. Die Wertnoten 9,2 und 8,8 der beiden Wertungsprüfungen ergaben starke 18 von 20 möglichen Punkten, mit denen sie ihre vier Konkurrenten im Finale hinter sich ließ.

Kommentiert hat in der Verdener Niedersachsenhalle einer, der selbst zu Deutschlands besten Nachwuchsreitern zählt: Niklas Betz, Sieger im U21 Preis der Besten 2019. Um die Wertnoten der Siegerin von den Richtern Peter Schmerling und Dieter Rippe zu begründen, brauchte er allerdings gar nicht viele Worte: „Dazu braucht man gar nicht viel zu sagen, das war einfach eine super Runde!“

Die so gelobte Reiterin selbst hatte mit diesem Erfolg nicht gerechnet. Seit einem Jahr sind sie und Steendieks Jolly Couer ein Team. Am Anfang hätten sie sich schon erst noch zusammenfinden müssen, gibt Lilli zu. „Aber jetzt kann ich mich schon ziemlich gut in Jolly hereindenken, so dass wir als Team gut funktionieren.“

Bundestrainer Brocks hat sich hingegen nicht gewundert: „Lilli Marie Carius hat im Sichtungslehrgang schon sehr gute Leistungen gezeigt und hier berechtigt gewonnen. Besonders ihre Abgeklärtheit und das gute Nervenkostüm sowie die Konstanz im Parcours waren das Fundament für den Sieg.“

Silber und Bronze

Den holte die Westfälin Carius vor der erst zwölfjährigen Naomi Himmelreich, Tochter von Armin und Luisa Himmelreich, aus Rheinland-Pfalz im Sattel von Nashville Tennessee. Ihre Wertnoten: 8,6 und 9,0. Auch sie dürfte nach den Kommentaren über ihr Reiten ein Stückchen größer geworden sein. „Super Rhythmus“ und „sehr guter Springsitz“ kam aus der Richterecke. Vom Bundestrainer wurde prophezeit: „Die beiden haben eine vielversprechende Zukunftsperspektive.“ Naomi sei eine „echte Turnierreiterin, die sich sehr gut konzentriert, um ihre Leistung auch abzurufen“, lobte Brocks.

Auf den Bronzeplatz sprangen Taja Kiesewetter (14) für den Landesverband Hannover und Oliver Twist mit den Wertnoten 8,8 und 8,4. Sie habe den besten Grundsitz gezeigt, befand Karl Brocks. Ein gutes Gefühl für Distanzen und Konzentration bescheinigten die Richter. Sich zu konzentrieren hat Taja sicherlich auch im Dressurviereck gelernt. Dort ist sie nämlich bei den Children erfolgreich. Und Vielseitigkeit reitet sie auch!

Die vierte im Bunde der Finalisten war die 15-jährige Arwen-Charlotte Thaler auf Crazy Hardbreaker SP WE (8,3 und 8,6). Die Reiterin ist schon international erfolgreich und Crazy Hardbreaker trug im Vorjahr Sara Karstens zum Ziel. Unter Arwen-Charlotte Thaler ist er erst seit einem viertel Jahr im Einsatz, berichtete der Bundestrainer, der im übrigen ein sehr positives Fazit des Turniers zog:

„Die Leistungsdichte war dieses Jahr im gesamten Starterfeld sehr groß. Das hat man auch daran gemerkt, dass drei potenzielle Titel-Anwärter kurzfristig ausgefallen waren, die anderen Reiter aber Top-Ritte mit hohen Stilnoten abgeliefert haben. Das neue Konzept ist also sehr gut aufgegangen.“

Alle Ergebnisse der VER-Dinale finden Sie hier.