Championat von Villach an Malin Baryard-Johnsson

WEB-pvh-180921-weg tryon-malin-baryard-5506

Malin Baryard-Johnson und Indiana bei den Weltreiterspielen in Tryon. (© Pauline von Hardenberg)

Im österreichischen Villach wurde heute das Championat des CSI5* im Glock Performance Center entschieden. Am Ende konnte sich schwedisch-belgische Frauenpower durchsetzen.

Fehlerfrei durch den ersten Umlauf kamen mehrere Paare. Aber in Runde zwei wurde es eng. Hier gab es nur noch fünf Null-Fehler-Ritte. Und den schnellsten davon lieferten mit 39,21 Sekunden die Schwedin Malin Baryard-Johnsson und ihre elfjährige BWP-Stute Indiana, jene Kashmir van Schuttershof-Tochter, auf der das H&M-Model bei den Weltreiterspielen in Tryon Silber mit der Mannschaft gewann.

Die beiden ließen das britische Duo Robert Whitaker und El Wee Widge hinter sich, einen zehnjährigen Hengst, der beim Anglo European Studbook (AES) eingetragen ist. Sie benötigten 39,60 Sekunden.

Auf dem dritten Platz landete das Pferd, mit dem die Siegerin des heutigen Springes 2017 bei den Europameisterschaften in Göteborg am Start gewesen war und ebenfalls Team-Silber gewonnen hatte: die Cardento-Tochter Cue Channa. Sie wird seit einigen Monaten von dem Belgier Olivier Philippaerts geritten, der sich gut mit ihr zusammengerauft hat, wie ihre fehlerfreien 40,07 Sekunden demonstrierten.

Die weiteren fehlerfreien Ritte kamen von Max Kühner (AUT) und Alfa Jordan, seinem elfjährigen Zangersheider Hengst v. Air Jordan Z, sowie Gregory Wathelet (BEL) mit dem ebenfalls elfjährigen Hannoveraner Qualido, die die Plätze vier und fünf belegten.

Zwei deutsche Platzierungen gab es auch, die eine von Christian Ahlmann mit Dolocia auf Rang sieben, die andere von Marcel Marschall im Sattel von Utopia auf Platz neun.

Sowohl Michael Jung auf Chelsea als auch Daniel Deußer mit Cornet d’Amour hatten vier Fehler im ersten Umlauf. Bei Denis Nielsen und Cashmoaker kamen zwölf Strafpunkte zusammen. Tobias Meyer und Corny gaben auf.

Letzterer konnte sich dafür mit einem vierten Platz im morgigen Zwei-Phasen-Springen über 1,50 Meter trösten. Michael Jung auf Daily Impressed und Daniel Deußer gehörten mit vier Fehlern in der zweiten Parcourshälfte ebenfalls noch zu den Reitern im Geld (Platz acht bzw. neun).

Sieger der Prüfung wurde Denis Lynch (IRL) im Sattel der zwölfjährigen KWPN-Stute Pretty Little Liar v. Indoctro.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.