Chantilly: Global Champions League-Etappe an Team Beerbaum, Riesenerfolg für Darragh Kenny

0421cc6f5840f62dba4cf5fbfc47ce8b45ce4c88

Daumen hoch! Christian Kukuk (links) und Ludger Beerbaum behielten in Chantilly die Nerven. (© LGCT / Stefano Grasso)

Der Ausflug nach Frankreich hat sich gelohnt: Mit vier fehlerfreien Ritten holten Ludger Beerbaum und Christian Kukuk den Sieg für die Berlin Eagles in der Global Champions League-Etappe von Chantilly. Und auch Marcus Ehning und Comme il faut waren heute bestens aufgelegt. Der Sieg in der Global Champions Tour ging nach Irland.

Schon in der ersten Wertungsprüfung am Freitag hatten Ludger Beerbaum und Christian Kukuk mit den Berlin Eagles die Führung in der Global Champions League-Wertung von Chantilly übernommen. Damit gingen die beiden heute als letztes Team in den Parcours. Kukuk machte den Anfang – und blieb mit seinem zwölfjährigen Westfalen Limonchello erneut null.

Es war also an Altmeister Ludger Beerbaum, den Team-Sieg nach Hause zu holen. Der saß in Chantilly auf dem Cornado-Sohn Cool Feeling, den er dieses Jahr auch schon für das Weltcup-Finale in Göteborg gesattelt hatte. Der Braune machte seinem Namen alle Ehre und brachte eine weitere Nullrunde nach Hause. Das gelang keinem weiteren Team. Damit holten Kukuk und Beerbaum den ersten Etappen-Sieg in der Global Champions League 2019 für die Berlin Eagles.

Schnell, schneller – Marcus Ehning

Auf Platz zwei landete Valkenswaard United mit Marcus Ehning und dem Iren Bertram Allen. Nachdem Ehning mit Comme il faut am Freitag noch ein ärgerlicher Fehler unterlaufen war, blieb er in der zweiten Wertungsprüfung nicht nur fehlerfrei, sondern brachte auch die schnellste Zeit des Tages und damit den Sieg im Einzelranking mit nach Hause. Sein Teamkollege Bertram Allen tat es ihm mit Harley vd Bisschop nach und war fast ebenso schnell. Das bedeutet für den 23-jährigen Iren Platz zwei mit dem Team und in der Einzelwertung.

„Ehrlich gesagt hatten wir nie vor, an die Zeit von Marcus und Bertram heranzukommen – sie waren einfach zu schnell für uns und wir mussten nur null bleiben“, verriet Beerbaum bei der anschließenden Pressekonferenz. Gemeinsam mit Christian Kukuk wird er die Berlin Eagles auch bei der nächsten Global Champions League-Etappe in Berlin vertreten, die in zwei Wochen unter dem Funkturm ausgetragen wird. „Wir fahren jetzt mit einem guten Gefühl nach Hause und sind sehr motiviert für unser Heimspiel in Berlin“, ergänzte Kukuk.

Auch Christian Ahlmann und Take A Chance On Me Z blieben fehlerfrei, allerdings hatte Teamkollege Leopold van Asten (NED) mit Miss Untouchable einen Abwurf. Die Scandinavian Vikings kamen damit auf insgesamt 20 Strafpunkte und Platz elf nach beiden Umläufen. Marco Kutscher war mit Chades of Blue für die Prague Lions am Start. Er hatte in beiden Runden jeweils einen Springfehler, das Team landete schlussendlich auf Rang 14.

Das Gesamtranking der Global Champions League wird nach der zwölften von 19 Etappen von den Miami Celtics vor den Shanghai Swans und den London Knights angeführt.

Premiere für Darragh Kenny

LGCT / Stefano Grasso

Für den Iren Darragh Kenny zählt der Sieg in Chantilly zu den bisher größten Erfolgen seiner Karriere. (© LGCT / Stefano Grasso)

Im Anschluss wurden heute Nachmittag in Chantilly auch die Punkte für die Global Champions Tour verteilt. Sechs Reiter blieben im Normalparcours fehlerfrei und qualifizierten sich damit für das Stechen. Am Ende waren Darragh Kenny und Balou du Reventon der Konkurrenz eine halbe Sekunde voraus (37,54). Für den 30-jährigen Iren war es der erste Global Champions Tour-Sieg überhaupt.

„Ich wusste, dass ich wirklich schnell sein muss, weil nach mir noch so viele gute Reiter kamen. Balou ist sehr vorsichtig, also wusste ich, dass ich ihm vertrauen kann. Er ist ein unglaubliches Pferd und er will immer null bleiben und gibt sich so viel Mühe“, schwärmte der überglückliche Kenny nach seinem Triumph. Er ist damit automatisch für den Super Grand Prix in Prag qualifiziert, wo Ende des Jahres die Gewinner der einzelnen Etappen noch einmal aufeinander treffen werden.

Fast hätte das heimische Publikum in Chantilly eine französische Siegerin feiern können: Penelope Leprevost blieb mit ihrem Vancouver de Lanlore ebenfalls fehlerfrei und war schnell unterwegs. Allerdings nicht schnell genug – die Uhr stoppte nach 38,08 Sekunden. Platz drei ging an den Belgier Nicola Philippaerts mit Chilli Willi (0/38,13).

Marco Kutscher und Chades of Blue platzierten sich mit einem Hindernisfehler aus der ersten Runde noch an elfter Stelle. Für Marcus Ehning und Cornado sowie Christian Kukuk und Quintino waren es jeweils zwei Abwürfe. Christian Ahlmann und Take A Chance On Me Z konnten ihren Riesenerfolg von Paris nicht wiederholen, das Paar kam mit 17 Strafpunkten ins Ziel.

Im Global Champions Tour-Ranking führt nun Ben Maher (GBR) vor Pieter Devos (BEL) und Daniel Deußer.

Aller Ergebnisse aus Chantilly finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.