CHIO Aachen: Philipp Weishaupt in Siegeslaune – und mit vielversprechendem Neuzugang

klein_BD1A1089-1080×720

Philipp Weishaupt gewann mit Coby das Zwei-Phasen-Springen beim CHIO Aachen am Mittwochabend. (© CHIO Aachen)

Beim CHIO Aachen ist der zweite Wettkampfstag für die Springreiter momentan in vollem Gange. Und einer kann bereits jetzt eine mehr als positive Bilanz ziehen: Philipp Weishaupt.

Noch nicht einmal zwei Monate hat Philipp Weishaupt den neunjährigen Hannoveraner Coby unter dem Sattel. Und ein Start beim CHIO Aachen, in der beeindruckenden Atmosphäre des großen Stadions – das ist schon eine Hausnummer. Aber: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. So geschehen gestern Abend in einem Zwei-Phasen-Springen über 1,50 Meter. In 32,5 Sekunden absolvierte das Paar die zweite Phase und ließ dabei alle Stangen oben. Sieg!

Ausgebildet und in den Sport gebracht worden war Coby von Boris Kapp. Regelmäßig nahm dieser mit dem Braunen an Lehrgängen und Late-Entry-Turnieren in Riesenbeck teil. Dass der Wallach nun aber so einen prominenten neuen Reiter gefunden hat – und nach zwei Siegen in Spruce Meadows nun bereits den dritte Triumph mit Weishaupt feiern konnte – freut den norddeutschen Springreiter ungemein. Man munkelt sogar, dass sich der Stall Beerbaum bereits die Hälfte an Coby gesichert habe. Ein Paar, dass man in  Zukunft auf jeden Fall im Auge behalten sollte.

Platz zwei ging am Mittwoch an die Portugiesin Luciana Diniz und Vertigo du Desert (0/33,44). Auch diese beiden kennen sich noch nicht allzu lange. Ein Bekannter hatte ihr den zehnjährigen Selle Francais Wallach v. Mylord Carthago ans Herz gelegt: „Es war Liebe auf den ersten Blick.“ Dritter wurde der Schweizer Martin Fuchs auf der Zangersheider Stute Chica BZ (0/34,54), gefolgt von Felix Haßmann auf Balance und Daniel Deußer mit Killer Queen.

Sieg Nummer zwei mit Leihpferd

Noch kürzer ist die gemeinsame Geschichte von Weishaupt und dem Pferd, das er heute zum Sieg in der zweiten Qualifikation für den Youngster-Cup ritt. Letzten Sonntag hatte er zum ersten Mal im Sattel der siebenjährigen KWPN Stute Hatrona gesessen. Nur einen Tag nachdem sein Freund Holger Wenz zu ihm gesagt hatte: „Ich habe ein super Pferd für Dich, eins für die Aachener Youngster Tour!“ Da Weishaupt zwar die Startberechtigung für Aachen, nicht aber das passende Pferd hatte, probierte er die Stute kurzerhand aus und nahm sie dann mit in die Soers.

In der ersten Qualifikation am Mittwoch hatten Weishaupt und Hatrona noch einen Abwurf, heute konnten sie bereits die Ehrenrunde anführen. Und das mit einer Nullrunde mit mehr als einer Sekunde Vorsprung! „Ich hatte den wenigsten Anteil an diesem Sieg! Hatrona ist ein super Pferd – vorsichtig, vermögend, schnell und einfach zu reiten. Da passt alles!“, so Weishaupt im Anschluss.

CHIO Aachen

Philipp Weishaupt auf Leihpferd Hatrona nach ihrem Sieg in der zweiten Qualifikation für den Youngster-Cup beim CHIO Aachen. (© CHIO Aachen)

Auf dem zweiten Rang landeten heute der Brasilianer Eduardo Menezes und H.Big Action (0/66,15). Dahinter rangierte Gerrit Nieberg mit dem achtjährigen Westfalen Ben (0/67,08). Nach Platz vier in der ersten Qualifikation zählen diese beiden auch zu den Favoriten für das Finale am Samstag.

Acht deutsche Paare werden im Finale vertreten sein. Neben Nieberg mit Ben und Weishaupt auf Hatrona haben sich außerdem Patrick Stühlmeyer mit For Laubry, Marcus Ehning auf Priam du Roset, Christian Kukuk mit Mumbai, Maurice Tebbel auf Can Ya Mecan, Christian Ahlmann im Sattel von Mandato ven de Neerheide sowie Felix Haßmann auf dem 2017er Silbermedaillengewinner bei den Weltmeisterschaften der jungen Springpferde, Quiwitino WZ qualifiziert.

Alle Ergebnisse vom CHIO Aachen finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.