Christian Ahlmann erstmals Rider of the Year

München – Munich Indoors 2018

Das Podium der Riders Tour 2018: Sieger Christian Ahlmann, Janne Friederike Meyer-Zimmermann auf Rang zwei und Andreas Kreuzer als Dritter. (© www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz)

Kaum zu glauben, aber wahr – Christian Ahlmann hat schon diverse Championatstitel gewonnen. Aber Rider of the Year war er noch nie. Bis heute.

Dabei hatte Ahlmann es noch einmal spannend gemacht! Er war als Führender der Riders Tour-Gesamtwertung zu den Munich Indoors gereist. Aber der Sieg war ihm keineswegs gewiss. Der Champion von Paderborn und Deutsche Meister von 2016, Andreas Kreuzer, hatte in München noch die Chance, Ahlmann den Triumph streitig zu machen.

Und nachdem Christian Ahlmann und Colorit im Normalparcours 13 Fehler mit nach Hause brachten und Kreuzer es mit Spitzenpferd Calvilot in die Siegerrunde schaffte, sah es zunächst nicht gut aus für den Olympia-Dritten mit der Mannschaft von 2016.

Aber Andreas Kreuzer und sein elfjähriger Calvaro-Sohn fanden gegen die Uhr nicht recht zueinander und gaben auf. Das bedeutete noch eine Schleife im Großen Preis, aber in der Riders Tour-Gesamtwertung waren sie am Ende „nur“ Dritte.

Die Freude war groß bei Christian Ahlmann als sein Sieg feststand: „Es war ein großes Ziel von mir, die DKB-Riders Tour einmal zu gewinnen und ich freue mich wirklich riesig!“

Nicht minder froh war Janne Friederike Meyer-Zimmermann, die Platz zwei in der Gesamtwertung belegte: „Ich habe so mitgefiebert und Daumen gedrückt und bin jetzt total glücklich, dass ich meinen zweiten Platz halten konnte!“ Sie hatte heute mit der erst neunjährigen Holsteiner Stute Bali neun Strafpunkte im ersten Umlauf gehabt, hatte also mit der Entscheidung im Großen Preis auch nichts mehr zu tun.

Sieg beim München-Debüt für Edward Levy

www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz

Die Sieger im Großen Preis von München 2018: Edward Levy und Rebeca LS (© www.sportfotos-lafrentz.de/Stefan Lafrentz)

24 Jahre jung und zum ersten Mal in der Münchener Olympiahalle am Start ist bzw. war der Sieger des Großen Preises heute bei den Munich Indoors, der Franzose Edward Levy. Er hatte die zwölfjährige Stute Rebeca LS gesattelt, eine Tochter von Rodrigo Pessoas Erfolgspferd Rebozo. Die machte ihrem Vater Ehre, als sie die Konkurrenz in der Siegerrunde mit fehlerfreien 39,71 Sekunden ganz locker hinter sich ließ. Levy: „Meine Stute ist fantastisch gesprungen, sie ist sehr grundschnell und je schneller die Runde wird, desto vorsichtiger springt sie.“ Das wünscht man sich doch als Springreiter!

Zweiter wurde Torben Köhlbrandt auf der neunjährigen OS-Stute Miss Bubbles v. Balou du Rouet, gefolgt von der Südafrikanerin Lisa Williams im Sattel des Catoki-Sohnes Campbell und dem Schweizer Alain Jufer auf Rahmannshof Tic Tac.

Guido Klatte Jr. und Qinghai reihten sich an fünfter Stelle ein vor Nisse Lüneburg mit Luca Toni und Niklaus Rutschi im Sattel von Cardano CH.

Alle weiteren Ergebnisse finden Sie hier. 

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.