Christian Ahlmann gewinnt mit Solid Gold Z das Abschlussspringen in Rom

301601455_5713767675309886_6033211728087426721_n

Christian Ahlmann und Solid Gold Z beim Abschlussspringen der GCT in Rom 2022. (© Facebook LGCT/Grasso)

Der Springreit-Wanderzirkus Global Champions Tour bekam nach Christian Kukuk im Großen Preis noch einen zweiten deutschen Sieger, nämlich Christian Ahlmann mit Solid Gold Z im wichtigsten Springen von Sonntag. Aber auch Beerbaum-Stallreiter Kukuk war gut unterwegs.

1,55 Meter Normalparcours plus Stechen stand als Abschlussspringen der GCT-Etappe in Rom (ITA) auf dem Plan. 38 Reiter-Pferd-Paare gingen an den Start, wovon sechs aufgaben und sechs fehlerfrei blieben.

Christian Ahlmann, der am Samstag noch Dritter in der Einzelwertung der Global Champions League mit Solid Gold Z war, setzte mit ebendiesem nun elfjährigen Oldenburger Hengst und diesjährigen Sieger im Allianz-Preis in Aachen nun am Sonntag noch einen drauf. Nach 35,02 Sekunden und einem Stechritt wie aus einem Guss kamen der Stakkato Gold-Calvin Z-Sohn und Ahlmann ins Ziel, ohne unterwegs eine Stange mitzunehmen. Mit einer knappen Sekunde Vorsprung wurde es damit der Sieg für das Paar und 24.000 Euro für die Haferkasse.

Das Nachsehen hatte die Mannschaftsolympiasiegerin und amtierende Mannschaftsweltmeisterin Malin Baryard-Johnsson aus Schweden. Sie saß im Sattel von  Harley Davidson, einem elfjährigen Hip Hop-Calypso III-Sohn und blieb im Stechen fehlerfrei in 35,93 Sekunden. Über diese Abmessungen ist das der bisher größte internationale Erfolg für den schwedischen Warmblut-Wallach, der mit Baryard-Johnsson vor einem knappen Jahr seinen ersten Auftritt auf einem internationalen Turnier hatte.

Die Plätze drei und vier gingen an Reiter aus Frankreich mit Kevin Staut auf Emir de Moens Harcour v. Urlevent du Bary (0/0/36,12 Sekunden) und Nina Mallevaey auf Cartier SR v. Canturenter (0/0/37,52 Sekunden).

Christian Kukuk Fünfter mit Nice van’t Zorgvliet

In Sachen Tempo konnte am Wochenende wohl keiner Christian Kukuk aus dem Stall Beerbaum etwas vormachen. Erst siegte er mit Mumbai im Großen Preis von Rom und platzierte sich zuvor in der Global Champions League, dann qualifizierte er sich im Abschlussspringen mit Nice van’t Zorgvliet für das Stechen.

Die kompakte belgische Fuchsstute v. Emerald-Heartbreaker wurde am Sonntag gleich zweimal gesattelt. Vor dem Abschlussspringen stand noch ein 1,45 Meter Zeitspringen auf dem Plan. Dort belegte Christian Kukuk mit der neunjährigen Stute Rang fünf. Ein Omen für das Abschlussspringen über 1,55 Meter. Dort hieß es dann erneut „Tempo machen“. Allerdings fiel unterwegs eine Stange, mit der Zeit von 33,98 Sekunden hätte es sonst zum Sieg gereicht. So wurde es wie im Springen zuvor Rang fünf für Nice van’t Zorgvliet unter Christian Kukuk. Einen weiteren tollen Erfolg hatte das Paar rund zwei  Monaten in Aachen feiern können. Auch dort wurde es Platz fünf, nämlich im Preis von Nordrhein-Westfalen.

von Korff

Christian Kukuk und Nice van’t Zorgvliet, CHIO Aachen 2022 (© von Korff)

Alle Ergebnisse aus Rom finden Sie hier.

Auch interessant