CSIO5*La Baule: Markus Beerbaum und Marcus Ehning bislang am erfolgreichsten

564 : AQUILA HDC : DELAVEAU Patrice

Patrice Delaveau (FRA) und Aquila beim Nationenpreisturnier in La Baule 2018. (© www.labaule-cheval.com)

ie deutsche Nationalhymne musste beim CSIO5* im französischen La Baule noch nicht gespielt werden. Die Marseillaise schallte aber schon häufiger über den Turnierplatz. Markus Beerbaum und Marcus Ehning konnten sich platzieren. Der Nationenpreis steht am heutigen Sonntag in dem Atlantikort in Westfrankreich an.

Im bislang höchstdotierten Springen der Tage im Küstenort bei Nantes siegte Patrice Delaveau mit dem niederländischen Wallach Aquila vor Kent Farrington (USA) mit der Stute Gazelle. Der US-Amerikaner hatte sich im Februar verletzt, ist nun aber wieder gesundheitlich hergestellt. 40.000 Euro nahm der Franzose als Siegprämie entgegen. Markus Beerbaum und Cool Hand Luke, ein Pferd, in das der 47-Jährige große Hoffnungen setzt, wurden Neunte. Damit hat der Contendro-Sohn 3000 Euro an diesem Samstag gewonnen. Zum Auftakt der grünen Saison war die Kombination bei Horses&Dreams in Hagen im Großen Preis platziert. Auch Marcus Ehning war in Frankreich schon einmal „im Geld“. Mit der Calido-Tochter Calanda wurde er Dritter in einem CSI5*-Springen. Hier hieß der Sieger Peder Fredricson. Der schwedische Europameister hatte Hansson WL gesattelt.

Nationenpreis La Baule, Pole Position Deutschland

Das Losglück war den Deutschen nicht wirklich hold. Die Equipe zog den ungeliebten Startplatz eins. Am Sonntag geht es ab 13 Uhr in dem Springsportmekka in Westfrankreich im Nationenpreis ums Ganze. 200.000 Euro gibt es zu gewinnen. Das deutsche Aufgebot besteht aus dem Ehepaar Meredith (Calle) und Markus Beerbaum(Cool Hand Luke), Maurice Tebbel (Chacco’s son) und Marcus Ehning (Pret a tout). Sechs Nationen gehen an den Start. (Details finden Sie hier). Bundestrainer Otto Becker möchte während der Saison verschiedene Paare testen, um dann zu sehen, welches die aussichtsreichsten Kandidaten für die Fahrt zu den Weltmeisterschaften nach Tryon sind. Da die WM erst Mitte September beginnt, hat Becker noch viel Zeit, bevor es ernst wird. Allerdings hatte die deutsche Equipe beim Saisonauftakt im Nationenpreis von Samorin noch vornehm zurückgehalten.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.