Das Wochenende des Daniel Deußer: Zweiter Sieg in Windsor

Longines FEI World Cup Jumping™ Lyon

An Daniel Deußer und Equita van't Zorgvliet gab es dieses Wochenende in Windsor kein Vorbeikommen. (© Pierre Costabadie/FEI)

Die Anreise nach Windsor hat sich gelohnt: Nach dem Sieg im gestrigen Hauptspringen, setzte Daniel Deußer heute noch einen oben drauf. Und wieder war es Stute Equita van’t Zorgvliet, mit der er im Stechen unschlagbar schnell unterwegs war.

Er kam, sah und siegte. So etwa könnte das bisherige Fazit für den Auftritt von Daniel Deußer bei der Royal Windsor Horse Show in Großbritannien lauten. Schon gestern sicherte er sich mit Equita van’t Zorgvliet den Sieg bei den Bahrain Pearl Stakes. Schon da war klar: Die 14-jährige Stute ist wieder richtig gut in Form! Und wie um das zu bestätigen, lieferte sie heute bei den Kingdom of Bahrain Stakes erneut ab. Als einziges deutsches Starterpaar waren Deußer und die Cassini-Tochter in dem Fünf-Sterne-Springen am Start. 30 Reiter gingen in den Parcours, genau ein Drittel der Teilnehmer schafften es ins Stechen.

Nach nur 35,51 Sekunden blieb die Uhr für den aktuell Zehnten auf der Weltrangliste der Springreiter stehen. Damit durfte der  37-Jährige nicht nur die Ehrenrunde anführen, sondern auch rund 15 000 Euro Preisgeld mit nach Hause nehmen. Über eine Sekunde länger brauchten Robert Whitaker und der Holsteiner Catwalk IV im Stechen. 36,81 Sekunden reichten heute demnach nur für den zweiten Platz. Mit dem 15-jährigen Wallach v. Coleman-Corleone war der Brite auch beim Weltcup-Finale in Paris unterwegs, dort landeten die beiden auf Rang 18.

Facebook

Daumen hoch! Equita und ihr Pfleger nach dem zweiten Sieg bei der Royal Windsor Horse Show. (© Facebook)

Farrington zurück im Sattel

Dritter in Windsor wurde Kent Farrington, der erst kürzlich die Spitzenposition auf der Weltrangliste aufgeben musste. Nach seinem Verletzungspech im Februar ist der US-Amerikaner nun anscheinend aber wieder „fit to compete“, wie es beim Vet-Check für die Pferde heißen würde. Mit dem elfjährigen Creedance war er im Stechen nur drei Hundertstel langsamer als der Zweitplatzierte Whitaker,  36,84 Sekunden und null lautete sein Ergebnis. Auf Platz vier reihte sich die Kanadierin Tiffany Foster mit dem KWPN Wallach Brighton ein (0/37,12).

Vorsicht, Verwechslungsgefahr! Denn den Namen Catwalk konnte man heute gleich doppelt auf der Platzierungsliste finden. Auch der Wallach von US-Amerikanerin Laura Kraut, heute mit 38,99 Sekunden Fünfte im Stechen, ist so getauft. Scheint also ein beliebter Namen für gute Springpferde zu sein.

Alle Ergebnisse aus Windsor finden Sie hier.

 

 

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.