David Will gewinnt Riders Tour-Etappe von München

98a9f5658fb5b319a2e91cf6b35eb7363920b620503a96f0c360cd275844cb01

David Will und Primus vom Neumühler Hof sicherten sich die zweite Etappe der Riders Tour 2022 in München. (© Frank Heinen)

Er kann’s einfach! In der Riders Tour-Etappe von München nahm Vize-Mannschaftseuropameister David Will mit seinem Primus vom Neumühler Hof der Konkurrenz rund fünf Sekunden ab.

Die Riders Tour Wertungsprüfungen werden inzwischen auf Zwei-Sterne-Niveau über 1,45 Meter mit zwei Umläufen ausgetragen. Zwölf Paare waren es in München, mit denen es ein Wiedersehen im Springen gegen die Uhr gab.

Klar das Maß der Dinge waren David Will und der 13-jährige Schimmel Primus vom Neumühler Hof (v. Perigueux), der jüngst in Windsor gezeigt hatte, dass er auch auf Fünf-Sterne-Niveau ganz vorne mitmischen kann. Heute siegte er leicht mit zwei fehlerfreien Runden in 56,93 Sekunden, als es auf die Zeit ankam. Und das, obwohl sie im zweiten Umlauf den Nachteil hatten, erstes Paar zu sein. Wobei Will darin auch positives sieht:

„Man hat damit die Chance, einen gewissen Druck auf die anderen aufzubauen, wenn einem eine gute Runde gelingt …“ Das war es definitiv für ihn. Und er weiß auch, wem er das zu verdanken hat: „Primus hat schon die eine oder andere ,Schlacht‘ geschlagen und das kommt einem hier natürlich zugute.“

Was die beiden vorgelegt hatten, war für den Rest des Feldes jedenfalls nicht annähernd erreichbar. Noch drei weiteren Paaren gelangen zwei fehlerfreie Runden. Am dichtesten dran an der Siegerzeit waren Wolfgang Puschak und sein westfälischer Call me number One-Sohn Number One mit 61,44 Sekunden. Felix Haßmann, eigentlich immer gut für schnelle Runden, musste sich heute im Sattel des Cachas-Sohnes Carreras mit Rang drei zufrieden geben (63,31).

Für den heutigen Sieg gab es 20 Punkte für David Will in der Gesamtwertung der Riders Tour. Er liegt damit nun gemeinsam mit Janne Friederike Meyer-Zimmermann an erster Stelle der Gesamtwertung. Janne hatte sich entschieden, bei ihrem Heimspiel in Hamburg an den Start zu gehen, wo ja sonst das Derby immer ein Herzstück der Riders Tour war. Die ist seit 2021 umgezogen nach München.

Sieger David Will lobte: „Die Bedingungen waren wirklich top, der Grasplatz hat bis zum letzten Starter gehalten.“ Und das vor satten 75.000 Zuschauern.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.