David Will siegreich in Oliva

a7b03a27-1a2d-4631-a753-a74f4896f23f

David Will, hier auf Spring Dark, mit der er 2019 unter anderem in Redefin siegreich gewesen war. (© Lafrentz)

Während vielerorts momentan eine Großveranstaltung nach der anderen abgesagt wird, darf bei der Mediterranean Equestrian Tour in Spanien noch geritten werden. Allerdings ohne Publikum. Einen super Auftakt erwischte heute David Will, der sich mit Caramba das wichtigste Springen des Tages sichern konnte.

Wie viele andere deutsche Springreiter, nutzt auch David Will die Turnierserie in Oliva, um sich auf die Saison vorzubereiten. Mit zehn Pferden ist der 31-jährige nach Spanien angereist, eines davon ist der Comme il faut-Sohn Caramba. Es ist erst das dritte gemeinsame Turnier für das Paar. Im letzten Jahr saß noch Richard Vogel im Sattel des Westfalen. Die neue Paarung scheint allerdings schon bestens zu funktionieren: Schon in Sharjah (UAE) konnten David Will und Caramba ein Springen gewinnen und sich mehrfach ganz weit vorne platzieren.

Heute setzten sie in Oliva dann ein weiteres Ausrufezeichen. In der Qualifikation für den Großen Preis, einem Springen über 1,45 Meter, waren die beiden mehr als fünf Sekunden schneller als der zweitplatzierte Ire Clem McMahon mit Hilton Up The Banner. Dies waren auch die einzigen beiden Reiter, denen heute eine Nullrunde gelang. Alle weiteren Paare kamen zumindest mit Zeitfehlern aus dem Parcours. Daher schafften es auch Nicola Pohl mit Copain (11.) und Katharina Offel mit Avelino de Cresta (12.) trotz jeweils einem Abwurf noch in die Platzierung.

Seit heute wird in Oliva unter Ausschluss der Öffentlichkeit geritten. Zuschauer haben keinen Zutritt mehr zum Turniergelände, nachdem die Real Federación Hípica Española (der Dachverband der spanischen Reiter) einen entsprechenden Entschluss veröffentlich hatte. Demnach sollen alle Pferdeveranstaltungen in Spanien bis auf Weiteres ohne Publikum stattfinden.

Alle Ergebnisse aus Oliva finden Sie hier.