Deußer erstreitet sich Turnierteilnahme

Der Springreiter Daniel Deußer wird vorerst wieder an nationalen sowie internationalen Turnieren in Deutschland und an nationalen und internationalen Turnieren im Ausland teilnehmen.

Dies entschied gestern das Landgericht Dortmund per einstweiliger Verfügung. Eine schriftliche Urteilsbegründung liegt noch nicht vor. Die FN behält sich vor, nach Berufung einzulegen.
Die FN-Disziplinarkommission hatte Deußer, der für den niederländischen Pferdehändler Jan Tops in Valkenswaard reitet,  am 8. Januar die Jahresturnierlizenz für 2009 aus wichtigem Grunde bis zum 12. März 2009 verweigert.
Bei dem von Deußer gerittenen Pferd Pristanna war beim Turnier in Wellington (USA) im Frühjahr 2007 die verbotene Substanz Reserpin gefunden worden, ein Psychopharmakon. Reserpin wird nach dem amerikanischen, dem internationalen (FEI) und dem deutschen Sportregelwerk (LPO) als Dopingsubstanz angesehen. Deußer wurde dafür in den USA für die Dauer von drei Monaten von der Teilnahme an dortigen Veranstaltungen ausgeschlossen. Die FN machte von ihrem Recht Gebrauch, den Fall von einmal von der verbandseigenen Gerichtsbarkeit untersuchen zu lassen.