Deutsche Children in Gorla Minore auf dem Treppchen

(© Toffi)

Auch am Osterwochenende war der Turnierkalender prall gefüllt. So fand unter anderem in der norditalienischen Gemeinde Gorla Minore ein internationales Jugendspringturnier statt, bei dem auch ein ganze Riege von deutschen Nachwuchstalenten am Start war. Besonders gut lief es für die U14-Reiter.

Bereits am Freitag stand für die Children der Nationenpreis an. Und das Team von Bundestrainer Eberhard Seemann bewies, dass es auch zu Beginn der Saison schon gut in Form ist. Punktgleich mit den Niederländern landeten die Deutschen auf dem zweiten Platz. Tiara Bleicher gelang mit ihrem Cristallo Boy eine Doppel-Nullrunde. Damit trug die 14-Jährige ebenso maßgeblich zum deutschen Erfolg bei, wie ihre erst zwölfjährige Mannschaftskollegin Vivien Bögel, die auf Loberon ebenfalls in beiden Umläufen fehlerfrei blieb. Julius Bleser und Al Paolo hatten in Runde eins einen Abwurf, im zweiten Umlauf blieben sie null. Das Streichergebnis kam von Max Paschertz, der mit Clip P im ersten Umlauf 13 Strafpunkte mit nach Hause brachte, im zweiten Umlauf war es dann lediglich ein Fehler für Zeitüberschreitung. Damit kamen die deutschen Children auf insgesamt vier Strafpunkte und mussten sich nur dem U14-Team aus Italien geschlagen geben, das sich über einen Heimsieg freuen durfte.

Nicht ganz so rund lief es im Nationenpreis der Ponyspringreiter aus deutscher Sicht. Hier siegten die Niederländer vor Italien und Australien. Eva Kunkel mit Mas Que Nada, Sarah Gruber mit Kanses, Marietta Hildebrandt mit Benjamin und Ann-Sophie Seidl mit Berkzicht Rob sammelten in der Summe 36 Strafpunkte. Das war Platz vier von vier. Bei den Junioren und Jungen Reitern waren keine deutschen Teams am Start.

Nicht von schlechten Eltern

Auch im Großen Preis am Sonntag konnten sich Julius Bleser und Tiara Bleicher bei den Children unter die Platzierten mischen. Neun Starter hatten es ins Stechen geschafft, die schnellste Nullrunde gelang am Ende der Schweizerin Lou Puch. Die Zwölfjährige ist übrigens die Tochter von Para-Dressurreiter Pepo Puch, der schon mehrfach Europameister in seinem Grade werden konnte. Sie saß im Sattel des Quattro B-Sohns Quendira T On. Für Julius Bleser mit Al Paolo und Tiara Bleicher mit Daniels Jack kam jeweils ein Abwurf im Stechen dazu, das waren Platz sieben und acht.

Den Großen Preis bei den Junioren entschied ebenfalls ein Sprössling aus einer berühmten Reiterfamilie für sich: Der Belgier Anthony Philippaerts blieb mit Forever d’Arco ter Linden als einziger Reiter im Normalparcours fehlerfrei. Damit schickt sich der 15-Jährige bereits jetzt an, in die Fußstapfen seiner großen Brüder Olivier und Nicola zu treten. Beste Deutsche war Lilli Collee mit Casello, die mit einem Abwurf Rang sieben belegte. Auch Niels Carstensen konnte sich mit Galaxie du Moulin an neunter Stelle platzieren.

Alle Ergebnisse aus Gorla Minore finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.