Die Termine für die FEI-Nationenpreis-Serie im Springreiten 2021 stehen fest!

48853695802_950df37471_o

Das letzte FEI Nationenpreis-Finale fand 2019 statt. Damals gewann Irland und sicherte sich damit den Startplatz bei den Olympischen Spielen in Tokio. (© FEI/ Lukasz Kowalski)

Der Weltreiterverband (FEI) hat die Termine und Austragungsorte der Nationenpreis-Serie im Springreiten in der Europa Division I für das kommende Jahr bekanntgegeben. Als erste von vier Finalqualifikationen wird die deutsche Equipe in der Schweiz den Nationenpreis reiten.

Angesetzt ist dafür das Wochenende vom 3. bis 6. Juni 2021 und St. Gallen als Standort. Bereits zwei Wochen später soll es dann in Sopot, Polen, weitergehen (17. bis 20. Juni). In Rotterdam in den Niederlanden werden die Deutschen dann nur eine Woche später, vom 24. bis 27. Juni, erneut versuchen, die nötigen Punkte für die Teilnahme am Nationenpreisfinale einzusammeln. Die letzte Möglichkeit, sich die nötigen Punkte für eine Qualifikation zu holen hat die Equipe dann vom 15. bis 18. Juli. An diesem Datum wird im schwedischen Falsterbo ein Nationenpreis ausgetragen.

Da das Nationenpreisfinale dieses Jahr coronabedingt ausgefallen war, treten 2021 die gleichen zehn Teams an, die bereits für dieses Jahr vorgesehen waren. Neben Deutschland sind das Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, die Niederlande, die Schweiz, Schweden und Norwegen.

Vom 30. September bis zum 3. Oktober findet dann das Finale der Serie in Barcelona, Spanien statt. Dafür qualifizieren sich die sieben der zehn Teams, die die meisten Punkte in den Qualifikationen sammeln konnten. Jede Equipe darf nur vier Qualifikationen reiten. Die Qualifikationen sind jedoch nicht der Europa Division I vorbehalten, auch andere Nationen können an den Nationenpreisen mitnehmen. Nur Punkte sammeln können diese Nationen nicht.

Kalender der FEI-Nationenpreise

La Baule (FRA), 13.–16. Mai; gesetzte Teilnehmer: Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Schweiz, Schweden
St. Gallen (SUI), 3.–6. Juni; gesetzte Teilnehmer: Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Niederlande, Schweiz, Schweden
Sopot (POL), 17.–20. Juni; gesetzte Teilnehmer: Belgien, Frankreich, Grossbritannien, Deutschland, Italien, Norwegen
Rotterdam (NED), 24.–27. Juni; gesetzte Teilnehmer: Belgien, Frankreich, Deutschland, Irland, Niederlande, Norwegen
Falsterbo (SWE), 15.–18. Juli; gesetzte Teilnehmer: Belgien, Deutschland, Niederlande, Norwegen, Schweiz, Schweden
Hickstead (GBR), 21.–25. Juli; gesetzte Teilnehmer: Belgien, Grossbritannien, Irland, Italien, Norwegen
Dublin (IRL), 18.–22. August; gesetzte Teilnehmer: Grossbritannien, Irland, Italien, Schweiz, Schweden

Der letzte Sieger der FEI-Nationenpreis-Serie war 2019 die irische Equipe mit Peter Moloney, Paul O’Shea, Darragh Kenny und Cian O’Connor.

Zusätzlich hat die deutsche Equipe die Möglichkeit, in der Division II, organisiert von der EEF, zu starten. Hier wurde Deutschland der Gruppe Zentraleuropa zugeordnet, in der folgende Qualifikationen auf dem Programm stehen:

Gorla Minore (ITA), 21. bis 24. April

Magna Racino (AUT), 24. bis 27. Juni

Zehn Teams qualifizieren sich für das Halbfinale, das vom 8. bis 11. Juli in Budapest (Ungarn) stattfindet. Austragungsort des EEF-Serienfinals ist der CSIO4* in Warschau, Polen, Anfang September 2021.

Quelle: FEI, FNpress