DM Balve 2017: Kathrin Müller führt bei Springreiterinnen

Siegerehrung 1. Wertungsprfg. DM Springreiterinnen Kathrin Müller_Thomas Hellmann

Kathrin Müller siegte in der ersten Qualifikation um die Deutsche Meisterschaft der Damen im Springreiten in Balve 2017. (© Thomas Hellmann)

Über 40 Damen konkurrieren bei der Deutschen Meisterschaft in Balve um den Titel der besten Springreiterin. Eine Lokalmatadorin liegt nach der ersten Wertung ganz vorn.

Kathrin Müller auf der elfjährigen Schimmelstute Cornetta v. Cornet Obolensky (OS), gezogen im Schockemöhle-Gestüt Lewitz, setzte sich bei der erste Wertung zur Deutschen Meisterschaft der Springreiterinnen an die Spitze des 42 Damen starken Feldes. 71,85 Sekunden brauchte die 30-Jährige für ihren fehlerlosen Ritt, der der Vizemeisterin von 2012 nun die besten Chancen bietet, in der entscheidenden zweiten Wertung am Samstag – zwei Umläufe und gegebenenfalls Stechen um die Medaillen – erstmals die Meisterschärpe zu gewinnen.

Aus der Nachbarschaft gen Meisterschaft: Kathrin Müller

Kathrin Müller betreibt ganz in der Nähe von Balve in Arnsberg-Voßwinkel mit ihrer Familie einen Ausbildungsstall.

Nur knapp geschlagen in 72,11 Sekunden setzte sich Stephie de Boer auf der elfjährigen hannoverschen Stute Facebook v. For Edition auf Platz zwei, gefolgt von Laura Klaphake auf dem schwedischen Wallach Silverstone v. Diamant de Semilly (72,69) und gleich dahinter auch noch mit Catch Me if You can v. Catoki (OS) auf Platz vier (72,83). Beide Pferde sind erst neun Jahre alt. Manche hätten Laura Klaphake nach ihren souveränen Auftritten in der Global Champions Tour in Hamburg vielleicht in der „Herren-Abteilung“ erwartet, die ja jetzt geschlechtsneutral „Meisterschaft im Springreiten“ heißt. „Wir haben das überlegt“, sagt Bundestrainer Otto Becker, „aber ich bin mit Lauras Vater übereingekommen, dass die beiden jungen Pferde nicht überfordert werden sollen.“

Sie darf auf jeden Fall in Aachen starten.

Bundestrainer Otto Becker über die nähere sportliche Zukunft von Laura Klaphake

Ihr Vater Joseph Klaphake ist die rechte Hand von Paul Schockemöhle, dem auch die beiden Pferde gehören. Laura gilt als große Zukunftshoffnung für den deutschen Springsport und könnte schon eine Chance bei der Europameisterschaft in Göteborg bekommen.

Während die Titelverteidigerin Simone Blum in diesem Jahr in der gemischten Meisterschaft mitspielt und mit zwei guten Runden (0,25/0) auffiel, blieb B-Kaderreiterin Janne-Friederike Meyer-Zimmermann bei den Damen und wurde mit der neunjährigen belgischen Stute Indi mit 4,5 Fehlern vorläufig 18. Aber alle liegen noch dicht beieinander, und für einige ist noch alles drin.

Die Ergebnisse finden Sie hier.