Doha: Christian Ahlmann macht Kasse

_07I6346A.221703

Christian Ahlmann und Caribis Z beim Global Champions Tour-Final-Turnier in Doha 2018. (© Grasso)

Die Weltelite der Springreiter hat sich dieses Wochenende in Doha zum Global Champions Tour-Finale verabredet. Nachdem gestern bereits Ludger Beerbaum alle hinter sich lassen konnte, war heute Christian Ahlmann dran.

Der Olympiadritte mit der Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio hatte eines der Pferde gesattelt, von denen er hofft, dass sie eines Tages in die Hufspuren seines großen Taloubet treten können, der Anfang des Jahres aus dem Sport verabschiedet wurde: den elfjährigen Caribis Z v. Caritano. Die beiden waren eines von 16 Paaren, die den 1,55 Meter-Normalparcours im höchstdotierten Springen des Tages fehlerfrei bewältigen konnten. Und sie waren eines der frühen Paare im Stechen. Eigentlich nicht die allerbesten Voraussetzungen.

Caribis Z sollte eines der wenigen Pferde sein, das reflexschnell genug war, um sowohl fehlerfrei als eben auch schnell über den Parcours zu flitzen. Null Fehler, 45,06 Sekunden, so lautete das Ergebnis im Ziel. Damit standen die nachfolgenden Reiter unter Druck.

Das waren prominente Namen wie der Weltranglisten-Erste Harrie Smolders (NED) auf Emerald, Mannschaftsweltmeisterin Laura Kraut mit Deauville S, Belgiens Gregory Wathelet auf Qualido oder auch Marcus Ehning, allerdings auf der mit ihren acht Jahren noch recht unerfahrenen Westfalen-Stute Filippa K. Sie alle bissen sich die Zähne an Christian Ahlmanns Zeit aus. Am Ende waren die 47.850 Euro für den Sieg seine.

Er sagte selbst: „Ich hätte ehrlich gesagt nicht erwartet, zu gewinnen mit den Reitern, die nach mir noch kamen. Aber ich glaube, ich habe das Springen am letzten Hindernis gewonnen und mein Pferd war super heute!“

Die Platzierten

Am dichtesten dran am Sieger waren Harrie Smolders und Emerald mit 45,61 Sekunden und ebenfalls ohne Abwurf, Platz zwei. Noch drei weitere Paare drehten fehlerfreie Runden im Stechen: Irlands Shane Sweetnam wurde Dritter mit Main Road, gefolgt von den beiden Belgiern Karel Cox auf Dublin van Overis und Pieter Devos mit Claire Z.

Auch Marcus Ehning hatte heute Grund zu strahlen! Seine erst achtjährige Filippa K war schnellstes Pferd im Stechen mit 43,72 Sekunden, hatte aber einen Abwurf, so dass die beiden Sechste wurden.

Für die beiden Sieger von gestern, Ludger Beerbaum und Chiara war das Springen schon nach dem ersten Umlauf beendet. Die Contender-Tochter hatte einen Abwurf. Ebenso erging es Daniel Deußer und Cornet sowie Beerbaums Stallreiter Christian Kukuk auf Colestus.

Alle Ergebnisse aus Doha finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.