Doha: Platzierungen für Christian Ahlmann und Marcus Ehning

christian-und-ahlmann-caribis-z

Christian Ahlmann und Caribis Z, hier im Großen Preis der Longines Masters von Hongkong 2017. (© RBpresse-J.Rodrigues)

Nach dem die Para-Reiter am Mittwoch bereits gut vorlegten, konnten sich auch Christian Ahlmann und Marcus Ehning gut platzieren. Der Weltranglistenführende Daniel Deußer musste der Konkurrenz den Vortritt lassen.

Schnellster war am Donnerstagnachmittag im CSI3* Zwei-Phasen-Springen der Marokkaner Abdelkebir Quaddar auf seinem 14-jährigen Hengst Cordano Sitte Z. Mit 28,94 Sekunden aus der zweiten Phase verwies er den Schweden Henrik von Eckermann auf Platz zwei. Dieser kam mit dem Chacco-Blue-Sohn Chacanno nach 29,41 Sekunden ins Ziel. Zeigte sich dennoch sehr zufrieden mit seinem neunjährigen Nachwuchspferd: „Ich bin gerne hier und mir war vor allem wichtig, dass Chacanno hier Vertrauen lernt.“ Platz drei sicherte sich der Katarer Bassem Hassan Mohammed auf dem Hannoveraner Argelith Squid, der 30,31 Sekunden brauchte.

Deutsche Platzierungen

Pauline von Hardenberg

Daniel Deußer und First Class van Eeckelghem (© Pauline von Hardenberg)

Bester Deutscher war in dem Springen Marcus Ehning, der die Calido I-Tochter Calanda unterm Sattel hatte. Die beiden kamen nach 30,90 fehlerfreien Sekunden aus der zweiten Phase ins Ziel. Der Weltranglistenführende Daniel Deußer musste sich auf First Class Van Eeckelghem mit Rang 17 begnügen. Die Beiden brauchten 39,82 Sekunden in der zweiten Phase. Die frisch vermählte Janne Friederike Meyer-Zimmermann und ihre neunjährige Nachwuchsstute Chloe waren zwar mit insgesamt 34 Sekunden sehr schnell unterwegs, hatten aber einen Abwurf in der zweiten Phase.

1,50 Meter-Springen

www.toffi-images.de

Bertram Allen und Molly Malone hießen die Sieger am Abend. (© www.toffi-images.de)

Im zweiten Springen des gestrigen Tages sicherte sich Bertram Allen die Siegessumme von 23.000 Euro. Der Ire und seine 13-jährige Kannan-Tochter Molly Malone blieben mit 57,70 Sekunden im CSI5* ungeschlagen. Bei Roger Yves Bost (FRA) stoppte die Zeit erst nach 58,04 Sekunden. Platz zwei für ihn und seinen Hengst Qoud’Coeur de La Loge. Dritter wurde Pius Schwizer auf dem Balou du Rouet-Sohn Balou Rubin R. Sie brauchten 58,06 Sekunden. Noch im Geld war außerdem Christian Ahlmann auf Caribis Z. Für 58,81 Sekunden gab es immerhin noch knapp 5000 Euro. Nichts mehr abgesahnt haben hingegen Marcus Ehning und Daniel Deußer: Sie hatten beide jeweils einen Abwurf.