Dortmund: Riesenerfolg für Jan Wernke im Großen Preis der Bundesrepublik

Um den Nachwuchs brauchen sich die deutschen Bundestrainer der Springreiter keine Sorgen zu machen. Das zeigten drei der besten jungen Springreiter des Landes heute im Großen Preis der Bundesrepublik Deutschland in der Dortmunder Westfalenhalle.

Seinen ersten Sieg in Dortmund machte das ehemalige Perspektivgruppenmitglied Jan Wernke (25) mit seiner Holsteiner Stute Queen Mary v. Contendro perfekt. Er war einer von nur zwei Reitern im nur sechs Paaren umfassenden Stechen, die ein zweites Mal ohne Strafpunkte durch den Parcours kamen. Die Zeit von 33,25 Sekunden war zu schlagen – aber nicht, wenn man keinen Abwurf riskieren wollte. So war es Jan Wernke, der sich über einen neuen Geländewagen im Wert von 30.000 Euro freuen darf.

Dicht auf den Fersen war Wernke der 22 Jahre junge Niklas Krieg, für den Dortmund die Generalprobe für seinen Weltcupstart in Göteborg war. Einmal mehr hatte er seine Erfolgsstute Carella gesattelt. Die Clearway-Tochter war nur sieben hundertstel Sekunden langsamer als der Sieger. Ärgerlich, aber zu verkraften nach all den erfolgreichen Wochen mit den Höhepunkten in Leipzig und Zürich, die hinter dem Paar liegen. Und wenn er will, kann Niklas sich ebenfalls von einem neuen Geländewagen nach Göteborg bringen lassen. Denn auch der Zweiplatzierte erhielt einen, diesmal im Wert von 16.000 Euro.

Einer, der das Duo hätte schlagen können, war der aktuelle Deutsche Meister Denis Nielsen (26). Im Sattel seines Erfolgshengstes Cashmoaker v. Calido lieferte er eine 33,14 Sekunden-Runde, hatte aber einen Abwurf, Platz drei. Vierter wurde Holger Wulschner im Sattel des ebenfalls holsteinisch gezogenen Cavity v. Caretino (8/32,89). Felix Haßmann hielt als Fünftplatzierter mit dem Hengst Quali Quanti v. Quidam de Revel die Westfälischen Fahnen hoch. Da er landesbester Reiter war, wurde Haßmann mit dem Ehrenpreis in Memoriam Pit Krautwig, des langjährigen Turnierleiters in Dortmund, ausgezeichnet.

Das Gesamtergebnis finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.