EM Vilamoura: Belgien triumphiert auch bei den Jungen Reitern, Deutschland auf Platz fünf

219339562_4035315449928545_2899921248422585026_n

Die zweite Goldmedaille für Belgien bei der Nachwuchs-EM Springen in Vilamoura! Am Donnerstag gewannen die Junioren den Nationenpreis, heute gelang dies auch den Jungen Reitern. (© Equestrian Center Vilamoura)

Während in Tokio die Olympischen Spiele eröffnet werden, geht es in Vilamoura für den Springreiternachwuchs um EM-Medaillen. Gestern hatten bereits die belgischen Junioren Mannschaftsgold gewonnen, die Jungen Reiter machten es ihnen heute nach.

Um 9 Uhr ertönte die erste Startglocke für den zweiten Umlauf im Nationenpreis der Jungen Reiter bei den Europameisterschaften in Vilamoura (Portugal). Schon gestern hatten die Belgier nach Runde eins die Führung übernommen und ließen auch heute nichts anbrennen. Wobei die Entscheidung am Ende doch relativ knapp ausfiel – nur etwas mehr als 2 Strafpunkte trennten die besten beiden Teams. Mit insgesamt 21,35 Strafpunkten gewannen die belgischen U21-Reiter Mannschaftsgold. Die Silbermedaille ging an die Iren mit 23,56 Strafpunkten und auf dem Bronzerang landeten die Briten mit 28,72 Strafpunkten.

Pro Mannschaft waren fünf Reiter gelistet, die zunächst alle am Eröffnungsspringen teilnahmen. Im Nationenpreis traten dann allerding nur vier Paare pro Mannschaft an, eine Medaille gibt es aber für alle fünf. Zudem nehmen die fünften Reiter auch jeweils weiter an der Einzelwertung teil, sofern sie sich dafür qualifizieren können.

Für Belgien gingen an den Start: Thibeau Spits mit der Holsteiner Casall-Tochter Classic Touch (4/4) und Emilie Conter mit Balento (0/4), die jüngste Tochter von Stephan Conter, dem Besitzer der Stephex Stables und damit Arbeitgeber von Daniel Deußer. Außerdem trugen  Maartje Verberckmoes und Guidam’s Willow The Second (8/0) sowie Alexander Housen und Casillas van de Helle (4/4), ein weiterer Casall-Nachkomme, zur Goldemedaille bei. Fünfter Reiter im Team war Thibault Philippaerts mit Khan Vd Kattevennen Z.

Deutschland auf Platz fünf

Für das Quartett aus Deutschland lief es deutlich besser als gestern für ihre U18-Kollegen. Die Mannschaft von Peter Teeuwen hatte nach dem ersten Umlauf sogar noch auf Bronze-Kurs gelegen. Heute fiel dann aber eine Stange zu viel. Mit 32,36 Strafpunkten belegte Deutschland damit den fünften Platz hinter Spanien (31,67).

Im Team ritten Henrike Ostermann und Air Force One, die einmal mit vier und einmal mit acht Fehlern aus dem Parcours kamen. Gleiches gilt für Hannes Ahlmann und seinen Nerrado. Sönke Fallenberg und Chakira hatten in beiden Umläufen jeweils einen Abwurf. Der beste Auftritt kam von Matthis Westendarp und dem Stakkato-Sohn Stalido, denen die einzige Nullrunde für das deutsche Team gelang (0/4). Reiter Nummer fünf war Max Haunhorst mit Chaccara.

Vor der Einzelentscheidung am Sonntag liegt der 19-jährige Matthis Westendarp klar auf Medaillenkurs. Auch Sönke Fallenberg und Hannes Ahlmann gehören zu den 21 besten Paaren, die sich für das Einzelfinale qualifiziert haben.

Alle Ergebnisse aus Vilamoura finden Sie hier.