Fontainebleau: Deutschlands Ponyreiter schnappen den Gastgebern den Nationenpreis weg

Featurebild Springen

Featurebild Springen (© www.toffi-images.de)

Karl Brocks‘ erstes Jahr als Bundestrainer der Pony-Springreiter könnte sich nicht besser anlassen – bei seinem Einsatz beim Nationenpreisturnier in Fontainebleau holte seine Mannschaft den Sieg vor Frankreich.

Die Helden des Tages in Fontainebleau waren Johanna Beckmann und Karim van Orchid’s. Sie waren das letzte Paar der Mannschaft und sicherten mit zwei Nullrunden den Sieg für die deutsche Equipe. Davor hatten die Teamkollegen die Fehler so gut verteilt, dass Frankreich sich um vier Strafpunkte geschlagen geben musste.

Bo Chiara Gröning und Chessy mussten jeweils als erste in den Parcours. Im ersten Umlauf bildeten sie mit zwei Strafpunkten das Streichergebnis, konnten in Runde zwei aber glänzen. Was Gröning und Chessy nicht gelingen wollte, schafften neben Johanna Beckmann auch Liam Broich auf Nashvilles Son und Lara Tönnissen mit Clarissa: Alle drei kamen ohne Abwurf aus der ersten Hälfte der Prüfung. Damit ging Deutschland mit null Fehlern in Runde zwei.

Bo Chiara Gröning und Chessy ließen diesmal alle Stangen liegen. Dafür fielen gleich vier bei Liam Broich. Der eine Abwurf, der am Ende in die Wertung einfloss, kam von Lara Tönnissen und Clarissa. Aber Johanna Beckmann machte dann als letzte Reiterin den Sack zu.

Einen weiteren Grund zum Jubeln gab es für Deutschland übrigens noch im Großen Preis. Hier konnte Bo Chiara Gröning sich den zweiten Sieg an diesem Wochenende sichern.

Peter Teeuwen feierte dieses Jahr Jubiläum in Fontainebleau. Es war sein 25. Einsatz bei dem Klassiker. An seiner Seite stand der Neue in der Trainerriege am DOKR: Karl Brocks, einst selbst hoch erfolgreicher Pony-Springreiter und jetzt ebenfalls für die Generation U16 zuständig.