Frankfurt: Weiterer Sieg für Lisa Nooren

Nachdem die 18-jährige Lisa Nooren vor wenigen Tagen ihren allerersten CSI5*-Grand Prix gleich in einen Sieg verwandelt hat, setzte sie im Championat von Frankfurt ihren Triumphzug fort.

Allerdings nicht im Sattel ihres Erfolgspartners von La Coruna, Sabeche d’Ha, sondern diesmal auf der achtjährigen Cento-Tochter Centory de Wallyro, die Lisas Vater Henk Nooren gehört. Die Niederländerin nahm der Konkurrenz fast eine ganze Sekunde am im Stechen im das Championat von Frankfurt. Konkurrenz machte der jungen Lisa Nooren vor allem Nisse Lüneburg auf dem OS-Wallach Cadensky. Der zwölfjährige Cornet Obolensky-Carthago-Sohn kam nach 33,83 Sekunden ins Ziel. Die Zeit des Siegerpaares lag bei 32,84 Sekunden. Nur neun Paare hatten es ins Stechen geschafft, von denen wiederum lediglich ein Drittel strafpunktefrei blieb. Dazu gehörte auch die Schweizerin Clarissa Crotta auf einem weiteren Cornet Obolensky-Nachkommen: Conte-Bellini, ein zwölfjähriger Westfalenhengst und Halbbruder von Philipp Weishaupts Monte Bellini. Beide Pferde stammen aus der Ramira v. Ramiro-Wendekreis-Wiesenbaum xx und kamen bei Marlies Holtgräve auf die Welt. Crotta und Conte-Bellini waren heute zwar erheblich langsamer unterwegs als andere (37 Sekunden), profitierten aber von den Fehlern, die andere Paare machten. So beispielsweise auch Jörg Oppermanns Che Guevara, dessen Zeit von 31,18 Sekunden locker für den Sieg gereicht hätte, wäre da nicht der Fehler gewesen.

Die Einlaufprüfung hatte zuvor Janne Friederike Meyer auf Chloé gewonnen. Platz zwei hatte der Ire Shane Breen mit Acoustik Solo de Baloubet belegt. Marc Bettinger holte sich im Sattel von Chanaleur Platz drei vor Jungtalent Guido Klatte Jr. im Sattel von Qinghai.

Weitere Ergebnisse aus Frankfurt.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.