Global Tour-Etappe von London an Peder Fredricson, Ahlmann Fünfter

PederFredricson-CatchMeNot

Peder Fredricson, SWE, Catch Me Not, GCT London 2021 (© Longines Global Champions Tour)

Der Schwede Peder Fredricson hat bei der Global Champions Tour-Etappe von London dort angeknüpft, wo er in Tokio aufgehört hat: vorne.

Während Olympiaheld All In seine wohl verdiente Pause auf der Weide genießt, ist sein Reiter schon wieder im Einsatz. Für die Global Tour in London hatte Peder Fredricson den 15-jährigen schwedischen Schimmel Catch Me Not S v. Cardento gesattelt. Der Wallach ist bekanntermaßen einer, der seinem Namen Ehre macht. So auch gestern. In fehlerfreien 37,79 Sekunden sprang er im Stechen zum Sieg und bescherte seinem Reiter 99.000 Euro.

Fredricson macht Kasse in London

0,14 Sekunden trennten den Mannschaftsolympiasieger von einer Springreiterlegende auch jenseits seiner britischen Heimat: John Whitaker. Der hatte in London Unick du Francport gesattelt. 0,14 Sekunden langsamer als der Sieger – kaum mehr als ein Wimpernschlag. Jede Hundertstelsekunde kostete Whitaker umgerechnet 2.785 Euro. Oder einfacher gesagt: 60.000 Euro erhielt der Brite für Platz zwei der Etappe in London.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

Die Plätze drei und vier gingen an die Springreiterhelden aus Belgien, die in Tokio bei den Olympischen Spielen die Mannschafts-Bronzemedaille gewonnen hatten: Niels Bruynseels und Illusionata van’t Meulenhof (0/39,44) wurde Dritter. Gregory Wathelet mit Faut-il de 7 vallons als schnellster im Stechen, aber mit einem Springfehler, Vierter (4/36,16).

Platz fünf ging an den besten Deutschen im Feld, Christian Ahlmann und sein EM-Pferd von 2019, Clintrexo Z (8/36,91).