Göteborg: Henrik von Eckermann macht sein Land stolz, Wulschner qualifiziert sich für Omaha

Göteborg – Gothenburg Horse Show FEI World Cups 2017

Henrik von Eckermann und Mary Lou sichern sich die letzte Weltcup-Station der Westeuropa-Liga vor dem Finale 2017 in Omaha. (© FEI/Lafrentz)

Was für ein schöner Erfolg für den gebürtigen Schweden Henrik von Eckermann! Erst im vergangenen Jahr hatte er den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt, und nun siegt er mit einem Pferd seines neuen Sponsors bei der letzten Weltcup-Qualifikation der Saison vor heimischem Publikum in Göteborg.

Mit wenigen Ausnahmen (z.B. Daniel Deußer und Meredith Michaels-Beerbaum, die beide in Wellington beim Winter Equestrian Festival sind) hatte sich ein Großteil der westeuropäischen Spitzenspringreiter in Göteborg zur letzten Weltcup-Qualifikation der Saison versammelt, um vielleicht doch noch das Ticket nach Omaha zu buchen. Dementsprechend groß war die Konkurrenz für den local hero Henrik von Eckermann. So konnten z.B. die beiden Holländer Maikel van der Vleuten und Leopold van Asten dank Platz zwei und drei im heutigen Springen unter die Top 18 der Westeuropa-Liga hüpfen, die beim Weltcup-Finale startberechtigt sind. Dasselbe gelang auch Holger Wulschner. Doch der Reihe nach.

Von Eckermann im Erfolgsrausch

Vielleicht beflügelt von der warmherzigen Unterstützung seiner Landsleute war heute kein Vorbeikommen im Stechen an Henrik von Eckermann auf der elfjährigen Montendro-Tochter Mary Lou. Die Stute gehört Karl Schneider, auf dessen Anlage bei Bonn Henrik Eckermann nun auf selbstständiger Basis tätig ist, nachdem er dem Stall Beerbaum im vergangenen Jahr Lebewohl gesagt hatte. Der 35-Jährige hatte dieses Wochenende wirklich einen Lauf und war überglücklich: „Das war eine verrückte Woche! Meine schlechteste Platzierung war Rang drei und ich hatte drei zweite Plätze und drei Siege. Werde ich jemals wieder ein Turnier wie dieses haben?!“ Das weiß man nicht. Aber Henrik von Eckermann weiß, wem er das zu verdanken hat: „Ich habe mich gerade erst selbstständig gemacht. Ich habe nun zwölf Pferde im Stall und die Mädchen haben extrem hart gearbeitet. Die großartigen Ergebnisse, die ich diese Woche hatte, habe ich ihnen zu verdanken.“ Bezüglich seiner Chancen beim Weltcup-Finale in Omaha gibt von Eckermann sich realistisch: „Nein, ich glaube nicht, dass es dieses Jahr etwas wird. Mein Pferd ist noch sehr unerfahren. Als ich zum ersten Mal null war mit ihr und sie dann schnell auf Sieg geritten bin, ging alles schief. Also habe ich wieder langsam gemacht und mir Zeit genommen, um sie Erfahrung sammeln zu lassen. Zum ersten Mal in meinem Leben gebrauche ich meinen Kopf!“

Die weiteren Platzierten

Die Plätze zwei und drei waren wie gesagt holländisch besetzt. Maikel van der Vleuten hatte für die letzte Chance auf Omaha seinen 15-jährigen Mannschaftswelt– und –europameister Verdi v. Quidam de Revel gesattelt. Der Hengst enttäuschte ihn nicht und war nur 0,07 Sekunden langsamer als die siegreiche Stute.

Deutlich größer war da schon der Abstand, den Leopold van Astens Heartbreaker-Sohn Zidane ließ: 38,06 Sekunden.

Ein weiterer Reiter, der quasi auf den letzten Drücker noch seine Teilnahme am Weltcup-Finale gesichert hat, war Holger Wulschner. Auf Rang sechs im Sattel des 13-jährigen Hannoveraners Skipper v. Stolzenberg war er bester Deutscher und ist nun sicher in Omaha dabei.

Christian Ahlmann hingegen wird den Weltcup dieses Jahr ausfallen lassen müssen. Trotzdem konnte er sich über Platz acht mit dem Coriano-Sohn Colorit freuen.

Hoffnungen machen kann sich noch der Shooting-Star der Saison, Markus Brinkmann. Der frisch gebackene B-Kaderreiter und sein Holsteiner Diamant de Semilly-Sohn waren bei allen vergangenen Weltcup-Qualifikationen (Stuttgart, Leipzig, Bordeaux) gut platziert und auch heute konnten sie sich als Neunte unter die Top Ten mischen. Für das Weltcup-Ranking bedeutet das, dass Brinkmann aktuell 19. und damit erste Reserve ist. Wenn ein Reiter unter den besten 18 ausfällt, ist er in Omaha dabei. Neben Holger Wulschner würde er dort dann auch Ludger Beerbaum, Marcus Ehning und Youngster Guido Klatte treffen. Die sind nämlich auch qualifiziert.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.