Göteborg: Weltcup-Etappensieg für Nicola Philippaerts

Nicht schlecht

Dass der 20-jährige Nicola Philippaerts, Sohn der belgischen Springsportlegende mit einem ebenfalls erfolgreichen Bruder namens Olivier, ein absolutes Ausnahmetalent ist, ist schon länger bekannt. In Göteborg hat er es einmal mehr unter Beweis gestellt.

Im Sattel der elfjährigen BWP-Stute Donnatella-N v. Vifo d’Arsouilles-Burggraaf, die seit rund dreieinhalb Jahren im Besitz des elterlichen Gestüts Dorperheide steht, konnte Nicola sich mit gerade mal zwei hundertstel Sekunden Vorsprung gegen Marcus Ehning auf Plot Blue durchsetzen. Der Belgier kam nach 39,30 Sekunden ins Ziel. Die Uhr für Ehning und seinen 17-jährigen Noch-Mannschaftsweltmeister v. Mr. Blue-Pilot stoppte bei 39,32 Sekunden. Platz drei ging nach Holland, an Maikel van der Vleuten auf einem weiteren holländisch gezogenen Mr. Blue-Kind: der 15-jährigen Sapphire B, die aus einer Mutter v. Grand Veneur stammt (0/39,52).

Ebenfalls platziert waren auch Hans-Dieter Dreher und der 13-jährige Hannoveraner Hengst Embassy II v. Escudo-Silvio. Die beiden lieferten die schnellste Vier-Fehler-Runde im ersten Umlauf und waren damit als Zwölfte noch im Geld. Ebenfalls vier Strafpunkte gingen auf das Konto von Carsten-Otto Nagel und Holiday by Solitour. Für Lars Nieberg und Casallora schlugen neun Strafpunkte zu Buche. Ludger Beerbaum gab mit Chiara im ersten Umlauf auf.

www.gothenburghorseshow.se

Damit hat Marcus Ehning nach der letzten Etappe vor dem Finale in Lyon (18. bis 21. April) die Führung im Weltcup-Ranking übernommen. Mit 81 Punkten liegt er vor Scott Brash (69 Punkte) und Pius Schwizer (63). Es folgen:

Patrice Delaveau (61)
Maikel van der Vleuten (55)
Edwina Tops-Alexander (53)
Steve Guerdat (51)
Kevin Staut (48)
Roger-Yves Bost (45)
Billy Twomey und Luciana Diniz (je 40)
Joe Clee und Lars Nieberg (je 29)
Nicola Philippaerts (38)
Tim Gredley (36)
Lucy Davies (36)
Christian Ahlmann (35)
Francois Mathy Jr. (34)

Da sowohl Edwina Tops-Alexander als auch Lucy Davies eigentlich für andere Ligen als die von West Europa reiten, haben auch Michael Whitaker als 19. und Hans-Dieter Dreher als 20. noch Chancen, sich unter die besten 18 Reiter zu mischen, die zum Weltcup-Finale nach Lyon reisen (18. bis 21. April). Das muss allerdings noch von der FEI bestätigt werden.