Gregory Wathelet und Nevados: Sieg im Großen Preis in Windsor

Royal Windsor Horse Show

Royal Windsor Horse Show 2022: Sieger Gregory Wathelet (BEL) und Nevados S (© Royal Windsor Horse Show)

Was für ein Schimmelreiter! Der Belgier Gregory Wathelet hat mit Nevados den Großen Preis von Windsor gewonnen. Drei Reiter hatten es ins Stechen geschafft.

Gregory Wathelet ist um 125.000 Euro reicher. Der Belgier gewann im Sattel von Nevado S v. Calvados Z den Großen Preis der Royal Windsor Horse Show. Der Schimmel ist in bestechender Form, war am vergangenen Wochenende Dritter im Großen Preis von La Baule. Zusätzlich war er mit einem Doppelnuller auch maßgeblich am Sieg der belgischen Mannschaft im Nationenpreis auf dem französischen Traditionsturnier beteiligt. „Im Nationenpreis in La Baule letzte Woche sprang das Pferd wirklich gut, sodass ich mit dem guten Gefühl nach Windsor angereist bin, dass er in großartiger Form ist. Es war ein schwerer, hoher Kurs, aber dennoch hätte ich mehr Nullfehlerritte von den Top-Kombinationen erwartet. Auch wenn nicht viele Reiter im Stechen waren, musst du trotzdem null und schnell sein, um zu gewinnen“.

Letzeres gelang dem Belgier, der als erster Reiter ins Stechen ging. Außer ihm hatten sich noch der Österreicher Max Kühner mit Elektrik Blue und Daniel Bluman (ISR) mit Ladriano Z für die Entscheidung qualifiziert. Alle blieben fehlerfrei, aber Kühner brauchte eine gute Sekunde mehr für den Kurs. Bluman sogar eineinhalb Sekunden.

Nur drei im Stechen in Windsor

Ingesamt hatte es zwölf Ritte mit einem Abwurf gegeben. Der schnellste war der Schwede Henrik von Eckermann mit King Edward. Für den vierten Platz im Rolex Grand Prix konnten sie immer noch 50.000 Euro aus Windsor mit nach Hause nehmen. Der Mannschaftsolympiasieger war nicht er einzige Promi im Schlosspark von Queen Elizabeth II. Domizil westlich von London. Hinter dem besten Briten, Harry Charles und Stardust, wurde Europameister Martin Fuchs mit Leone Jei Sechster.

Daniel Deußer landete mit dem Hengst Bingo Ste Hermelle auf Rang acht und setzte sich damit vor David Will und Babalou.

Die Ergebnisse aus Windsor finden Sie hier.