Hamburg: UPDATE: MIT VIDEO! Vorjahressieger geht im Springderby auf die Überholspur

Pferdesport-Springen,

Sieger 2016: Billy Twomey gewann auf Diaghilev (© www.toffi-images.de)

Die erste Qualifikation für das Deutsche Springderby am Sonntag ist entschieden. Billy Twomey setzt an, seinen Sieg von 2016 zu wiederholen.

Effektiv und blitzschnell galoppierte der 14-jährige irische Vangelis-Sohn Diaghilev unter Billy Twomey (IRL) über den Kurs der ersten Qualifikation für das Deutsche Spring Derby, zugleich zweite Station der Riders Tour 2017. Die Uhr blieb bei 75,67 Sekunden stehen – uneinholbar für die Konkurrenz. Damit schaffte der Ire, der schon als Favorit für das Derby am Sonntag gehandelt wird, die Grundlage seinen Vorjahressieg zu wiederholen. „Diaghilev mag diese Art von Stadion“, so der Reiter, „und er hat mit seinen 14-Jahren schon alles gesehen. Er ist ein sehr erfahrenes Derbypferd. Heute war er gut zu händeln und hat mir ein gutes Gefühl vermittelt.“

Platz zwei ging an den Niederländer Johnny Pals, der das erste Mal in Hamburg startet, mit dem Schimmel Urjul van Generhese. Fast sah es so aus, als könne Pals Billy Twomey die Führung abnehmen, sein Wallach sprang kraftvoll und machte viel Boden gut mit seiner energiegeladenen Galoppade. Es gab nicht ein Zögern oder eine Unstimmigkeit an einem der Hindernisse – 0 Fehler, 75,89 Sekunden das Ergebnis. Mit seinem zweiten Pferd Top Hero rangiert Johnny Pals außerdem auf Platz sieben (0/82,57). Seine erste Wahl für das Derby ist jedoch Urjul van Generhese. „Er ist ganz klar mein Derbypferd“, betonte Pals bei der Pressekonferenz. „Er hat unter anderem schon zweimal das Derby in Lummen gewonnen und springt diese besonderen Hindernissen sehr sicher und selbstbewusst.“

Mario Stevens hat auf seine Derby-Qualifikations-erfahrene Stute El Bandiata gesetzt. Vor zwei Jahren gewann die elfjährige, hannoversch gezogene El Bundy-Tochter die erste Qualifikation, letztes Jahr führte sie die Siegerehrung der zweiten Qualifikation an. In beiden Jahren jedoch verzichtete der Reiter letztendlich auf das Springderby. In diesem Jahr wurde es Platz drei in der ersten Runde (0 Fehler/76,28 Sekunden) und Mario Stevens versprach, es dieses Jahr auch mit der entscheidenden Derby-Prüfung zu probieren. „El Bandiata ist in einer super Form. Der Plan ist also, am Sonntag zu reiten.“ Fast hat er auch keine andere Wahl, denn Turnierveranstalter Volker Wulff ließ verlauten, dass zu seinen Favoriten für den Sieg neben Billy Twomey auch Mario Stevens mit seiner Stute zählt.

Eine beeindruckende Runde lieferte die Niederländerin Sanne Thijssen ab. Die erst 18-jährige Reiterin hatte im März in Dortmund ihr CSI4*-Debüt gegeben und direkt den Großen Preis gewonnen. Auf dem Derbyplatz zeigte sie sich mit Bulavsco v. Verdi souverän, Platz vier (0/79,4) vor Lokalmatadorin Janne Friederike Meyer-Zimmermann auf der zehnjährigen Zangersheide Stute Chloé (0/79,76).

Die zweite Qualifikation, in der alle Reiter startberechtigt sind, wird am Freitag ausgetragen.
Die Ergebnisse finden Sie hier.


Wenn Sie sich schon jetzt einmal schlau machen möchten über die genauen Anforderungen des Derby-Parcours: Hier haben wir die wichtigsten Hintergrundinfos zusammengestellt.

St.GEORG GRATIS LESEN!

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist! Das bietet der
St.GEORG Newsletter. Jetzt abonnieren und Sie erhalten eine Ausgabe
St.GEORG als ePaper gratis - zum immer und überall lesen.