Hansi Dreher und Pia Reich – zwei deutsche Siege in St. Gallen

CSIO St. Gallen 2022

CSIO St. Gallen 2022 (© CSIO.CH)

Hansi Dreher hat ein Pferd, das unwahrscheinlich schnell sein kann. Das hat Vestamlle des Cotis in St.Gallen erneut unter Beweis gestellt.

Erst wenn Hansi Dreher und Vestmalle des Cotis im Ziel sind, ist ein Springen entschieden. Dieser Merksatz wurde heute in St. Gallen aufs neue unterstrichen. Der 13-jährige Franzose hat sich in den letzten Wochen mehrfach bei Global Champions Tour Springen in Szene setzen können. Das gelang dem Fuchs v. Baloubet du Rouet zuletzt in Hamburg. Nun knüpfte er in St. Gallen daran an.

Zwei Zehntelsekunden trennten ihn als Sieger von dem Zweitplatzierten Marcus Ehning mit Calanda v. Calido. Der wiederum war sechs Hundertstelselunden schneller unterwegs als der Belgier Gregory Wathelet mit Berline du Maillet Z v. Berlin.

Steve Guerdat mit Totilas-Verwandter

Interessant: Der Schweizer Steve Guerdat hatte die Mylord Carthago-Tochter Is-Minka gesattelt. Er war 0,8 Sekunden langsamer als Hansi Dreher. Die Stute Is-Minka stammt aus den Niederlanden. Der Name verrät es den Zuchtinteressierten: Guerdats Pferd geht auf die Oldenburger Stute Freiminka zurück. Freiminka kam nach dem zweiten Weltkrieg in die Niederlande und gründete dort eine eigene Linie. Prominentester Spross dieser Familie, die viele Springpferde hervorgebracht hat, ist der Dressurhengste Totilas.

Die Ergebnisse finden Sie hier.

Pia Reich frühe Siegerin

Gelohnt hat sich das frühe Aufstehen für Pia Reich. In der ersten Prüfung des Tages, einem Springen über 1,50 Meter, setzte sich die Amazone mit PB Chaconie v. Chacco-Blue an die Spitze der 43 startenden Kombinationen. Das Paar hatte die Saison 2022 in Oliva bereits erfolgreich gestartet und war auch in Hagen im Geld. Die beiden waren ein knappe Sekunde schneller als der Belgier Jos Verloy mit Luciano van het Geinsteinde. Gerrit Nieberg wurde in diesem Springen mit Amigo Achter.

Am Montag steht der Nationenpreis ab 14.30 Uhr auf dem Programm. Für Deutschland gehen folgende Kombinationen an den Start: Gerrit Nieberg/Ben, Philipp Schulze-Topphoff/Cordess. Marcius Ehning/Stargold und als Schlussreiter Hansi Dreher/Elysium.