Janne Friederike Meyer-Zimmermann mit erfolgreichem Auftakt in Twente

Bildschirmfoto 2019-06-21 um 11.07.20

Janne Friederike Meyer-Zimmermann und Bali beim Deutschen Spring-Derby in Hamburg. (© Toffi)

Die deutschen Springreiter machen einen neuen Nationenpreis-Anlauf im niederländischen Twente. Besonders Janne Friederike Meyer-Zimmermann erwischte einen guten Turnierauftakt.

Das höchstdotierte Springen gestern in Twente war die Qualifikation für den Großen Preis über 1,50 Meter mit Stechen. Hier waren Janne Friederike Meyer-Zimmermann und ihre zehnjährige Holsteiner Stute Bali v. Cancara eines von fünf Paaren, denen zwei fehlerfreie Runden gelangen.

Im Stechen ließen sie es dann recht ruhig angehen. Mit 43,46 Sekunden wurden sie Fünfte. Den Sieg sicherte sich in 36,72 Sekunden Brasiliens Marlon Modolo Zanotelli im Sattel der zehnjährigen BWP-Stute J-Figyelem v. Vingino.

Auf den Plätzen folgten Gianni Govoni (ITA) im Sattel des 14-jährigen Antonio (37,94), Gerardo Menendez (ESP) mit Costello DC (40,35) und als bester Niederländer Michael Greeve mit Turbo Z (41,44).

Der Bronzemedaillengewinner der Deutschen Meisterschaften vom vergangenen Wochenende, Hendrik Sosath, hatte mit Lady Lordana einen Abwurf im ersten Umlauf. Bei Simone Blum und Cool Hill kamen 13 Fehler zusammen. 22 wurden es für Uwe Schmitz und Qui Vie.

Eröffnungsspringen

Deutlich besser lief es für Uwe Schmitz und seine 13-jährige Stute v. Quintessence Z im 1,40 Meter-Eröffnungsspringen. Hier waren sie mit einem Zeitfehler bestes deutsches Paar auf Rang zwölf.

Zeitfehler gab es in dieser Prüfung deutlich mehr als Abwürfe. So blieben auch die anderen deutschen Reiter ohne Abwurf, aber trotzdem nicht fehlerfrei. Jeweils zwei sammelten Nationenpreis-Shooting Star Sven Schlüsselburg und Bud Spencer, Hendrik Sosath und Casino Berlin sowie Janne-Friederike Meyer-Zimmermann und Minimax. Bei Maurice Tebbel und Don Diarado wurden es drei Fehler.

Alle Ergebnisse aus Twente finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.