Jugend-Nationenpreisfinals Peelbergen: Deutschlands Ponyreiter und Children auf den Plätzen vier und fünf

Bildschirmfoto 2021-03-10 um 13.46.02

(© www.toffi-images.de)

Die Ponyreiter und Springreiter der Altersklasse U14 haben am Sonntag in Kronenberg ihre Nationenpreis-Finals ausgetragen. Es siegten die britischen Ponyreiter und die Niederländer bei den Children. Deutschlands Ponyreiter wurden Vierte, die Children landeten auf Rang fünf.

Das lief wohl nicht so wie erhofft für Deutschlands Nachwuchs-Springreiter.

Unter der Ägide von Karl Brocks sammelten die Ponyreiter insgesamt 20 Punkte im Nationenpreis-Finale mit zwei Umläufen. Antonia Häsler und Clarissa bekamen nur einen Fehler in Runde eins, schieden im zweiten Umlauf jedoch aus. Franca Clementine Kröly saß im Sattel von Karim van Orchid S und kam aus beiden Parcours mit weißer Weste heraus. Leonie Pander und Indimill A bekamen jedoch vier und fünf Strafpunkte und auch Jolie Marie Kühner mit ihrem Del Piero-Vollbruder Del Piero II konnte es mit null Fehlern im ersten, aber vier Fehlern im zweiten Umlauf nicht mehr herausreißen.

Das siegreiche britische Team sammelte nur sechs Punkte insgesamt. Es ritten Noora Von Bülow mit Elando van de Roshoeve (4/12), Tilly Bamford mit Lapislaszuli (2/0), Harriet Hodge mit Little Charlie (nicht angetreten/0) und Tabitha Kyle mit Atomic du Bary, die als Schlusspaar mit zwei Nullrunden maßgeblich zum Sieg unter der Ägide von Equipechef Clare Whitaker beitrugen. Rang zwei ging an das Team aus Frankreich, gefolgt von den Ponyreitern aus Irland.

Children-Finale an strafpunktfreies niederländisches Team

Kein Vorbeikommen gab es im Nationenpreis-Finale der Children, bestehend aus einem Umlauf. Hier blieben Jesse Berkers und Aragon Happhira, Emma Heijligers und Sambucca sowie Yoni van Santvoort und Ilanda fehlerfrei. Die vier Punkte von Faye Louise Vos mit Monica LH konnten somit problemlos Streichergebnis sein.

Das italienische Team kam mit vier Fehlern nach Hause und sicherte sich damit den zweiten Platz vor den Belgiern mit ebenfalls vier Strafpunkten, aber der langsameren Gesamtzeit.

Für Deutschland wurden es insgesamt 18 Strafpunkte und damit Rang fünf. In dem Team von Equipechef Eberhard Seemann ritten Vieca Sofie Bade mit Chades of Grey null, Jolie Marie Kühner und Lionel Messi, Tippi Heineking und Canossa sowie der diesjährige Einzel-Europameister Tony Stormanns mit Dia Nova bekamen jeweils einen Abwurf.

Alle Ergebnisse aus Peelbergen finden Sie hier.

Auch interessant