Kevin Staut verliert einige Spitzenpferde

19-01-d1363b-staut-kevin-fra-lorenzo-holst_large

Kevin Staut mit Lorenzo bei der Partner Pferd in Leipzig 2019. (© Toffi)

Harte Zeiten für Frankreichs Springreiter Nummer eins, Kevin Staut. Nach Ayade de Septon muss Kevin Staut nun weitere internationale Pferde ziehen lassen.

Es handelt sich um die vier Pferde mit dem Präfix „Edesa’s“: Cannary, Ikke van Stal Cipa, Kzoom van de Wittemoere und Ugano de Coquerie sowie um Lorenzo und Best of Duverie. Die Pferde gehören dem in der Normandie ansässigen Schweizer Grégoire Oberson.

Seit Mai 2018 ritt Staut die Pferde. Als ersten bekam er den elfjährigen Holsteiner Lorenzo unter den Sattel, der zuvor von der Finnin Anna-Julia Kontio geritten wurde. Mit ihm war Staut siegreich in einem Rahmenspringen bei der Global Tour-Etappe von Paris, Sechster im Großen Preis von Berlin, Sechster in einem Rahmenspringen in der Londoner Olympia Hall usw.

Sein letztes Turnier bestritt Landos-Sohn allerdings bereits unter einer neuen Reiterin: Alexa Ferrer. Sie ist Stallreiterin bei Grégoire Oberson. Der erklärte in Bezug auf das Ende der Zusammenarbeit mit Kevin Staut gegenüber der französischen Seite Grand Prix Replay, er und Staut hätten schnell gemerkt, dass sie unterschiedliche Ziele haben.

„Kevin will Turniere reiten. Das verstehe ich sehr gut. Unsere Aufgabe ist es jedoch, Pferde zu verkaufen. Das ist nicht unbedingt dasselbe.“

Oberson sagte weiter, derzeit sei noch nicht entschieden, wie es mit den Pferden nun weitergeht, ob sie weiter von seinen Bereitern – neben Alexa Ferrer ist das auch Duarte Romao – geritten werden, oder ob er sie jemand anderem anvertraut.

Die Pferde

Edesa’s Cannary ist ein elfjähriger Holsteiner Wallach v. Caretino, der schon diverse Reiter in seiner Karriere hatte, unter anderem Tobias Meyer, mit der dem er Dritter im Großen Preis beim Weltcup-Springen in Olomouc wurde. Unter Staut war er Ende des Jahres Zweiter im Weltcup-Springen von Mechelen.

Mit dem ebenfalls elfjährigen BWP-Wallach Ikke van Stal Cipa war Staut nur dreimal auf dem Turnier im Einsatz, in Basel, Leipzig und zuletzt in Royan. Bei keiner der Gelegenheiten konnten die beiden sich groß in Szene setzen. Den größten Teil seiner Karriere ging der Echo van het Neerenbosch-Sohn unter dem Slowaken Radovan Cibere. Bei den Munich Indoors 2017 wurde auch er einmal von Tobias Meyer vorgestellt. Julien Epaillard hatte sich auch schon mit ihm versucht, ehe Staut die Zügel übernahm.

Kzoom van de Wittemoere v. Carabas van de Wateringhoeve ist ein neunjähriger Belgier, den Kevin Staut ebenfalls erst Anfang des Jahres übernommen hatte. Mit ihm war er z.B. Sechster in einem Rahmenspringen beim CSI5* von Villach, Österreich.

Der elfjährige Franzose Ugano de la Coquerie v. Indoctro hatte bereits diverse internationale Erfolge unter dem Italiener Piergiorgio Bucci. Er ritt ihn bis Ende 2017. Im Jahr darauf ging er nur im Februar zwei Turniere. Bei beiden Anlässen ritt Anna-Julia Kontio ihn. Im Februar/März 2019 stellte dann Kevin Staut ihn in Doha, Katar, vor.

Auch der achtjährige Best of Duverie zählt zu den Pferden von Grégoire Oberson in Stauts Beritt. Mit ihm hatte die derzeitige Nummer 14 auf der Weltrangliste diverse Erfolge in Youngster Tour-Springen.

Gerade erst wurde bekannt, dass Kevin Staut auch die Haras des Coudrettes-Stute Ayade de Septon abgeben muss. Die Stute wird Lehrpferd für die 17-jährige Valentine Delaveau, Tochter von Stauts vielfachem Mannschaftskollegen Patrice Delaveau.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.