Knokke: CSI3*-Grand Prix an Marcus Ehning und ein belgisches Paar in Olympiaform

204815904_2584963418476381_4628751808567629459_n

Marcus Ehning und Stargold auf dem Weg zum Sieg im CSI3* Grand Prix von Knokke 2021. (© facebook.com/Knokke Hippique)

Ein super Wochenende hatte Marcus Ehning dieses Wochenende in Knokke! Das Highlight, den Großen Preis der Fünf-Sterne-Tour mussten er und Kollegen allerdings einem Paar überlassen, das man für Tokio auf dem Zettel haben darf.

Jérôme Guery und sein Holsteiner Hengst Quel Homme de Hus hatten bereits Anteil am Mannschaftsgold der Belgier bei den Europameisterschaften 2019 und sind nun auch bereits für die Olympischen Spiele gesetzt. Equipechef Peter Weinberg weiß, was er tut. Das hat das Paar heute im Großen Preis der Fünf-Sterne-Tour eindrucksvoll demonstriert.

Von neun Paaren im Stechen gelang gerade mal zweien eine zweite fehlerfreie Runde. Von diesen zweien war Guerys 15-jähriger Quidam de Revel-Sohn mit Abstand der schnellere: 38,98 Sekunden zu 45,26 Sekunden. Die lieferten Frankreichs Kevin Staut und die zehnjährige Vargas de Ste Hermelle-Tochter Bulgarie d’Engandou und wurden somit Zweite.

Die schnellste Vier-Fehler-Runde und somit Rang drei holten Max Kühner und sein Rolex Grand Slam-Sieger von ’s-Hertogenbosch, Elektric Blue P, nach Österreich. Bei 37,87 Sekunden stoppte die Uhr.

Bestes deutsches Paar in diesem Springen waren Daniel Deußer und Killer Queen auf Rang sieben. Auch sie hatten einen Abwurf im Stechen.

CSI3* an Marcus Ehning

Eine der größten Zukunftshoffnung im Stall von Marcus Ehning dürfte der zehnjährige Oldenburger Hengst Stargold v. Stakkato Gold sein. Siebenjährig war er damals noch unter dem neuen Deutschen Meister Tobias Meyer siegreich beim „Bundeschampionat der Siebenjährigen“, dem Warendorfer Youngster Championat. Ehning hat ihn nun langsam an größere Aufgaben herangeführt. Mit Erfolg, wie man heute im Großen Preis der CSI3* Tour einmal mehr sehen konnte.

Ein 1,50 Meter-Springen mit Stechen entschied über den Ausgang des Großen Preises. 14 Paare erreichten die zweite Runde, aber nur fünf davon blieben ein weiteres Mal ohne Abwurf. Doch ob nun mit oder ohne Abwurf, an die blitzschnellen 37,93 Sekunden von Stargold kam ohnehin kein anderes Pferd heran.

Am dichtesten dran waren noch der Brasilianer Marlon Modolo Zanotelli und die OS-Stute Diarca PS v. Diarado mit 38,12 Sekunden, Rang zwei. Dritter wurde der Belgier Jos Verlooy auf dem KWPN-Hengst Fabregas v. Zambesi (0/39,21).