Knokke: Daniel Deußer sorgt für Heimsieg beim Freitags-Highlight

18-25-d0682-deusser-daniel-ger-calisto-blue-os_large

Daniel Deußer und Calisto Blue – hier beim Global Jumping Berlin (© Toffi)

Der CSI5* in Knokke ist ein Heimspiel für den Wahl-Belgier Daniel Deußer. Sein Chef bei den Stephex Stables, Stephan Conter, ist der Turnierveranstalter. Der konnte seinem Vorzeigereiter heute beim Siegen zusehen.

Ein 1,50 Meter-Springen mit Stechen war die höchstdotierte Prüfung heute in Knokke. Daniel Deußer hatte den Chacco Blue-Sohn Calisto Blue gesattelt. Insgesamt waren 47 Paare am Start, von denen zehn fehlerfrei blieben und sich für die Runde gegen die Uhr qualifizierten. Geritten sind allerdings nur sieben, darunter Deußer.

Dem gelang mit seinem zwölfjährigen OS-Wallach nicht nur eine fehlerfreie, sondern auch die mit Abstand schnellste Runde: 44,50 Sekunden. Dafür gab es ein Golf Cart im Wert von 16.500 Euro.

Platz ging an den Italiener Roberto Tuchetto auf Baron, einem 13-jährigen KWPN-Wallach v. Colman, der das Ziel nach 45,82 Sekunden erreichte. Die Siegerin von Lausanne am vergangenen Wochenende, Gudrun Patteet (BEL), wurde Dritte im Sattel des elfjährigen Spanischen Sportpferdes Valdelamadre Clooney (0/48,19).

Platz vier ging dank Efe Siyahi auf der DSP-Stute Call Me Princess in die Türkei (0/52,58). Die schnellste Vier-Fehler-Runde hatte mit 48,43 Sekunden der Ire Cian O’Connor geliefert im Sattel desjenigen Pferdes, das er als potenziellen Olympia 2020-Kandidaten von Max Kühner übernommen hatte, PSG Final – Rang fünf.

Auch bei Michael Whitaker und der neunjährigen KWPN-Stute For Fun v. Carosso blieb es bei einem Abwurf. Zwei wurden es hingegen bei Piergiorgio Bucci auf Driandria, auch dies eine KWPN-Stute, elf Jahre alt v. Carthino Z.

Auf einen Start in der zweiten Runde verzichtet hatten Belgiens Yves Vanderhasselt auf Jeunesse, der Ire Peter Moloney auf Frank Schutterts ehemaligem Erfolgspferd Chianti’s Champion und der ebenfalls für die grüne Insel reitende Darragh Kenny auf Balou du Reventon.

Für die beiden weiteren deutschen Paare war das Springen schon nach dem ersten Umlauf beendet. Simone Blum und ihr zweites Pferd für die große Tour neben Alice, der DSP-Wallach Cool Hill, kamen mit zwölf Strafpunkten ins Ziel. 17 wurden es bei Marcel Marschall und seiner Holsteiner Stute Utopia.

Deußer erklärte später: „Weil ich Calisto Blue nur heute und morgen reiten werde und Tobago Z am Sonntag, war es mein Plan zu versuchen, ein gutes Ergebnis zu erzielen.“ Der Plan ging auf, obwohl Deußer im Vorfeld Bedenken hatte: „Als ich den Stechparcours zum ersten Mal sah, dachte ich, das sei eigentlich nicht seine Art Stechen. Aber eigentlich ist er ganz ruhig geblieben auf den langen Vorwärts-Distanzen, und er sprang wirklich gut. Calisto Blue hat so viel Qualität und ich kenne ihn schon seit einem Jahr. Er war in den letzten paar Monaten sehr konstant und ich hoffe, wir können diese Form halten.“

Im übrigen weiß er ja: „Natürlich erwartet hier jeder, dass wir Stephex-Reiter hier gute Ergebnisse erzielen. Von daher freue ich mich nun umso mehr!“

Die Ergebnisse aus Knokke finden Sie hier.

St.GEORG NEWSLETTER

Schnell, aktuell und auf einen Blick wissen, was Sache ist!
Das bietet der St.GEORG Newsletter.